Skip to main content

news

Josa M. Frischer erhielt Förderpreis der Dr. Maria Schaumayer-Stiftung

(Wien, 16-02-2012) – Josa M. Frischer vom Zentrum für Hirnforschung und der Universitätsklinik für Neurochirurgie an der MedUni Wien wurde für ihre PhD-Dissertation mit dem Förderpreis der Dr. Maria Schaumayer-Stiftung ausgezeichnet. Titel der Arbeit: „Patterns of inflammation and tissue injury in multiple sclerosis.“

In Ihrer Disseration beschäftigt sich Frischer mit der Entzündungsreaktion im Gehirn von PatientInnen mit Mutipler Sklerose. Sie versucht systematisch zu erfassen und zu klären, ob die Schädigung der Myelinscheiden und der Nervenzellen in dieser Erkrankung durch entzündliche Mechanismen erklärt werden kann. Die Ergebnisse der Arbeit wurden in mehreren führenden Fachmagazinen der Neurowissenschaft publiziert.

Zur Person:
Josa M. Frischer arbeitete während ihres Medizinstudiums wissenschaftlich bei Engelbert Knosp an der Universitätsklinik für Neurochirurgie und promovierte 2006 mit einer Dissertation zum Thema zerebrale Kavernome. Von 2006 bis 2009 setzte sie ihre wissenschaftliche Ausbildung im Rahmen des PhD-Studiums für Neurowissenschaften am Zentrum für Hirnforschung, Abteilung Neuroimmunologie unter der Supervision von Hans Lassmann, ihrem wissenschaftlichen Mentor, fort. In dieser Zeit entstanden sowohl die prämierte PhD-Dissertation als auch Kooperationsprojekte unter anderem mit der Mayo Clinic, Rochester, USA, sowie dem Rigshospitalet, Kopenhagen, Dänemark. Im Juni 2010 promovierte Frischer zum PhD in Neurowissenschaften. Seit 2009 ist sie Assistenzärztin an der Universitätsklinik für Neurochirurgie.