Skip to main content

news

Kardinal-Innitzer-Förderungspreis für Isabella Pali-Schöll

(Wien, 18-11-2011). Isabella Pali-Schöll vom Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung an der MedUni Wien, Zentrum für Pathophysiologie, Infektiologie und Immunologie, und seit 1. Oktober 2011 am neu gegründeten Messerli Forschungsinstitut, einer Kooperation von MedUni, Vetmed und Universität Wien, erhält den Kardinal-Innitzer-Förderungspreis 2011 für die Publikation „Anti-ulcer treatment during pregnancy induces food allergy in mouse mothers and a Th2-bias in their offspring“ im FASEB Journal. 

Der Fokus ihrer Forschungsarbeit liegt auf der Etablierung neuer Therapien gegen Allergien sowie in der Aufdeckung von Entstehungsmechanismen von Allergien, insbesondere von Nahrungsmittelallergien.

Über den Kardinal-Innitzer-Preis
Der Förderungspreis wird Isabella Pali-Schöll am 10. Dezember 2011 im Erzbischöflichen Palais in Wien von Kardinal Christoph Schönborn überreicht. Der Kardinal Innitzer-Preis wird jährlich an hervorragende junge österreichische Wissenschafter vergeben. Kandidaten aus den Bereichen Naturwissenschaften, Geistes- und Sozialwissenschaften, Biowissenschaften und Medizin, die nicht älter als 40 Jahre sind, können sich um die Förderungspreise bewerben.

Zur Person
Isabella Pali-Schöll, Mutter eines bald dreijährigen Sohnes, studierte Ernährungswissenschaften an der Universität Wien. Aus der Laborgruppe von Erika Jensen-Jarolim kommend, habilitierte sie 2007 in Allergologie und Immunologie an der Medizinischen Universität Wien. 2006 erhielt sie ein Herta-Firnberg-Stipendium des FWF, 2007 wurde sie mit dem Förderungspreis der Stadt Wien in der Sparte Wissenschaft ausgezeichnet. Neben ihrer Forschungsarbeit engagiert sich die gebürtige Burgenländerin auch mit Vorträgen in der außer-universitären Lehre, z.B. an der Volkshochschule oder an der KinderUni der Medizinischen Universität Wien.