Skip to main content

news

Karl Link-Preis der American Heart Association für Jolanta Siller-Matula

(Wien, 08-05-2013) Jolanta Siller-Matula von der Universitätsklinik für Innere Medizin II, Abteilung für Kardiologie der MedUni Wien wurde mit dem begehrten Karl Link-Preis der American Heart Association ausgezeichnet. Der Preis würdigt junge ForscherInnen für die beste auf dem Gebiet der Thrombose in „Arteriosklerosis, Thrombosis and Vascular Biology“ veröffentlichte Arbeit.


Für die Auszeichnung gelten folgende Kriterien: qualitativ hochwertige Forschung im Bereich der Thrombose, die Relevanz der Forschung sowie maßgeblich die bisherigen wissenschaftlichen Leistungen des Bewerbers bzw. der Bewerberin.


Siller-Matulas ausgezeichnete Arbeit “ARC15105 is a potent antagonist of von Willebrand Factor mediated platelet activation and adhesion” ist im Rahmen einer internationalen Kooperation zwischen Medizinischer Universität Wien, Harvard Medical School sowie Montreal Heart Institute entstanden. Bernd Jilma von der Universitätsklinik für Klinische Pharmakologie der MedUni Wien hat als Senior Autor die Studie betreut.


Link zur Originalstudie: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22282355
Link zur Preis-Verkündigung: http://atvb.ahajournals.org/content/33/5/881.full

Zur Person
Jolanta Siller-Matula ist Assistenzärztin und Wissenschafterin an der Abteilung für Kardiologie der MedUni Wien (Innere Medizin II). Sie hat 2011 das PhD-Studium mit der Arbeit "Establishing experimental models to study thrombin effects in vivo" abgeschlossen und habilitierte 2012 mit dem Thema „Drug-drug interactions in clopidogrel treatment“. Siller-Matula forscht fachübergreifend auf den Gebieten der Kardiologie, Hämostaseologie sowie klinischer Pharmakologie mit dem Schwerpunkt auf der personalisierten antithrombozytären Therapie.