Skip to main content

news

Lehrbuch der MedUni Wien für Digitale Medizinische Bilddatenverarbeitung

(Wien, 01-09-2010) Die digitale Nachbearbeitung radiologischer Bilddaten ist längst ein unverzichtbarer Bestandteil diagnostischer und therapeutischer Arbeitsprozesse in der klinischen Routine geworden. Dem entgegen stand bisher ein Mangel an einführenden Lehrbüchern, die in kompakter und anwendungsorientierter Weise die zugrundeliegenden physikalisch-mathematischen Prinzipien darstellen.

Im Rahmen der Lehrtätigkeit im Hochschullehrgang "Medizinische Physik" sowie im PhD Programm "Medical Physics" an der Medizinischen Universität Wien hat nun Ao. Univ. Prof. Mag. Dr. Wolfgang Birkfellner unter Mitarbeit von Mag. Dr. Michael Figl und Mag. Dr. Johann Hummel (alle Zentrum für Medizinische Physik und Biomedizinische Technik der MedUni Wien) ein solches Lehrbuch für angehende Medizinphysiker, Bioinformatiker, Medizintechniker und interessierte Medizinstudenten verfasst.

Anhand von einfachen Programmierbeispielen in der weit verbreiteten Programmierumgebung MATLAB werden dabei die zugrundeliegenden Algorithmen von Bildintensitätsoperationen, Filterung und Faltung in k-Raum und Segmentierung von Organstrukturen in dreidimensionalen Bilddatensätzen ebenso anschaulich erläutert, wie die Mechanismen der Fusion multimodaler Bilddatensätze, die realitätsnahe Visualisierung durch Rendering und die Prinzipien der Rekonstruktion in der Tomographie. Damit ist ein umfassender und zugleich praxisnaher Einstieg in die klinisch relevanten grundlegenden Mechanismen der medizinischen Bildverarbeitung gegeben.

Das Buch "Applied Medical Image Processing - A Basic Course" wird im September 2010 bei CRC Press erscheinen und im Fachhandel sowie über das Internet erhältlich sein (ISBN-10: 1439824444 / ISBN-13: 978-1439824443).


Zur Person:
Ao. Univ. Prof. Mag. Dr. Wolfgang Birkfellner, geb. 1970, studierte von 1990 bis 1996 Theoretische Physik an der Universität Wien und absolvierte anschließend das Doktoratstudium in Bereich Medizinische Physik an der Universität Wien. Von 1997 bis 2004 war er Assistenzprofessor am Zentrum für Medizinische Physik und Biomedizinische Technik der MedUni Wien und am Kantonsspital Basel/Schweiz. 2004 erfolgte auch die Habilitation an der MedUni Wien, seitdem übt er seine Forschungstätigkeit als Ao.Univ. Professor aus.
Neben seinen Publikationen, Fachvorträgen, Seminaren und speziellen Lehrveranstaltungen war Birkfellner auch immer in diversen Forschungsprojekten zur bildgebenden Medizintechnik tätig und hat auch bereits diverse Auszeichnungen erhalten.
Zu seinen aktuellen Tätigkeiten im Lehr- und Forschungsbereich zählen die bildgestützte Therapie in Chirurgie und Strahlentherapie, die Fusion von multimodalen Bilddatensätzen unterschiedlicher Dimensionalität und die Entwicklung neuer Algorithmen für die digitale Bildverarbeitung.