Skip to main content

news

Lungenkrebs als katastrophales Gesundheitsproblem in Europa

(Wien, 26-11-2014) - Der Lungenkrebs ist bezüglich der Krebssterblichkeit das größte Problem. Präventives Zurückdrängen des Rauchens - auch mit generellem Rauch-Bann in der Gastronomie -, Rauchertherapie und Screening-Untersuchungen schwerer Raucher per Computertomografie zur Früherkennung sind die wirkungsvollsten Gegenmittel. Das erklärten österreichische Experten bei einer Pressekonferenz in Wien.

"Wir haben in Österreich pro Jahr 4.000 Lungenkrebserkrankungen. Bei den Männern haben wir einen kleinen Rückgang, bei den Frauen nimmt Zahl der Erkrankungen sehr stark zu. Wir können 15 Prozent der Patienten heilen", sagte der Lungenkarzinomspezialist Robert Pirker (AKH/MedUni Wien). In den kommenden Tagen (29. November bis 2. Dezember) findet in Wien der Zentraleuropäische Lungenkarzinomkongress statt.

Auch weltweit ist das Lungenkarzinom ein riesiges Problem. Pirker: "Wir haben 5.000 Ebola-Tote. Aber wir haben 5.000 Lungenkrebstote weltweit täglich. Im Jahr sind das 1,5 Millionen Tote. In diesem Jahrhundert werden 500 Millionen Menschen weltweit daran sterben." 85 Prozent der Lungenkarzinompatienten sind Raucher oder Ex-Raucher. Der Wiener Spezialist: "Durch das Rauchen sterben so viele Menschen, als ob täglich 40 Jumbo-Jets vom Himmel fielen." Wäre das der Fall, keine Regierung der Welt würde eine solche Situation tolerieren.

Gerade Österreich ist auf dem Gebiet der Prävention mit Raucherquoten von bis zu 40 der Bevölkerung laut der Wiener Spezialistin Andrea Mohn-Staudner (SMZ Baumgartner Höhe) säumig: "Auf der 'Tabak-Kontroll-Skala' für 2013 landete Österreich mit 31 von möglichen hundert Punkten auf dem letzten Platz." Das Nachbarland Ungarn sei da mit 48 Punkten wesentlich besser und habe stark aufgeholt. Die Situation, in der sich Österreich befinde, sei "eine ziemliche Schande". Die Forderung nach einem generellen Rauchverbot in der Gastronomie werde von allen Fachleuten unterstützt.

Gerade hat ein Expertengremium des Gesundheitsministeriums einen ersten österreichischen Krebs-Rahmenplan erstellt. Lungenkarzinome sind nur im operablen Frühstadium heilbar. Darunter fallen nur 25 Prozent der diagnostizierten Erkrankungen. In Sachen Früherkennung soll laut den Fachleuten ein Computertomografie-Screeningprogramm für Hochrisikopersonen überlegt werden. Eine 2011 publizierte US-Studie mit regelmäßigen CT-Untersuchungen von Rauchern mit 30 Pack-Years (30 Jahre täglich eine Packung oder auch 15 Jahre zwei Packungen etc.) zeigte durch frühere Diagnosen eine mögliche Mortalitätsreduktion durch im Frühstadium entdeckte Lungenkarzinome um 20 Prozent.

Mittlerweile, so Helmut Prosch (MedUni Wien/AKH) könnte der Kreis der bei einem solchen Screening-Programm regelmäßig zu Untersuchenden genauer gefasst werden als in der US-Studie. Das ist wichtig, denn nur vier Prozent der im Rahmen der CT-Tests festgestellten Lungen-"Rundherde" waren wirklich bösartig. Durch eine genauere Selektion könnten unnötige Folgeuntersuchungen eingespart und der Nutzen für die am stärksten Gefährdeten erhöht werden.