Skip to main content

news

MedUni Wien: dieses Jahr schon 21 Einzelprojekte vom FWF bewilligt!

Der Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) ist Österreichs zentrale Einrichtung zur Förderung der Grundlagenforschung und orientiert sich in seiner Tätigkeit dabei ausschließlich an internationalen Maßstäben. Insgesamt erhielten MedUni Wien WissenschafterInnen im Jahr 2011 schon 21 Mal eine Einzelprojekt-Förderzusage!

2 hochqualifizierte Absolventinnen der MedUni Wien (Maria Gschwandtner, Yvonne Schaffler) konnten sich im FWF Programm Hertha Firnberg behaupten. Dieses ist Teil einer zweistufigen Karrierentwicklung, mit der Möglichkeit von insgesamt 6 Jahren FWF Förderung für hervorragend qualifiziertenWissenschafterinnen.


Folgende 5 Einzelprojekte von MedUni Wien ForscherInnen wurden bewilligt:

Turnover von integralen Membranproteinen der inneren Kernmembran
Projektleiter: FOISNER Roland
Forschungsstätte: Department für Medizinische Biochemie Max F. Perutz Laboratories

Molekulare Evolution der Epidermis in Amnioten
Projektleiter: ECKHART Leopold
Forschungsstätte: Universitätsklinik für Dermatologie

Transkriptionsfaktoren bei Entzündung und Krebs
Projektleiter: SCHMID Johannes A.
Forschungsstätte: Institut für Gefäßbiologie und Thromboseforschung/ VIRCC

In vivo Phosphorylierung von Kv7 Kanälen
Projektleiter: YANG Jae-Won
Forschungsstätte: Zentrum für Physiologie und Pharmakologie, Institut für Pharmakologie

Neuroplastische Umorganisation bei Plexus brachialis Läsionen
Projektleiter: BEISTEINER Roland
Forschungsstätte: Universitätsklinik für Neurologie, Klinische Abteilung für Klinische Neurologie, MedUni Wien & Ludwig Boltzmann Institut für experimentelle und klinische Traumatologie, LBG


Folgende 2 Hertha-Firnberg Anträge von MedUni Forscherinnen wurden bewilligt:

Die Rolle von Mastzellen in der Barrierefunktion der Haut
Projektleiterin: GSCHWANDTNER Maria
Forschungsstätte: Universitätsklinik für Dermatologie

Geistesbesessenheit: Modi und Funktion
Projektleiterin: SCHAFFLER Yvonne
Forschungsstätte: Zentrum für Public Health, Abteilung Allgemeinmedizin