Skip to main content

news

MedUni Wien forscht an Impfung gegen Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

(Wien, 28-11-2011) Eine Impfung sowohl gegen Diabetes als auch gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen – das ist das Ziel des Forscherteams am Christian Doppler Labor  (CD-Labor) für kardio-metabolische Immuntherapie unter der Leitung von Thomas Stulnig. Das Labor, das am Dienstag, 29. November 2011, offiziell eröffnet wird, erarbeitet mit dem industriellen Partner AFFiRiS die Grundlagen für eine derartige Impfung.

Das CD-Labor hat im Juni dieses Jahres seine Arbeit aufgenommen und verfolgt das Ziel, wissenschaftliche Grundlagen für Immuntherapien ("Impfung") gegen Typ 2 Diabetes mellitus und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erarbeiten. Die WissenschafterInnen an der MedUni Wien gehen den Entzündungsmechanismen auf den Grund, die zur Entwicklung dieser häufigen Erkrankungen führen.

Als Kooperationspartner fungiert die AFFiRiS AG, deren AFFITOM ®-Platformtechnologie bereits Impfstoffkandidaten gegen die Alzheimer Demenz geliefert hat. Die Einrichtung des CD-Labors für Kardio-metabolische Immuntherapie an der Klinik für Innere Medizin III ermöglicht den Einsatz dieser vielversprechenden Technologie für die Bekämpfung von Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Das neue CD-Labor fokussiert seine Tätigkeit zunächst auf die Evaluierung relevanter Zielstrukturen mit Funktionen bei entzündlichen Prozessen und Wechselwirkung mit dem Stoffwechsel. Das Labor von Thomas Stulnig hat solche Zielstrukturen bereits identifizier. Jetzt, werden diese im CD-Labor weiter erforscht und charakterisiert.

"Entzündungsreaktionen in Fettgewebe und Gefäßwand sind ganz wesentlich an der Entstehung von Diabetes Typ 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen beteiligt. Im Rahmen des CD-Labors werden Schlüsselmoleküle erforscht, die den Entzündungsmechanismen zu Grunde liegen, um diese dann mit Hilfe von Impfstoffen auszuschalten", erläutert Stulnig.  Günther Staffler, Leiter der Abteilung Immunologie der AFFiRiS AG, ergänzt: "Es wird dabei die zentrale Frage geklärt, ob und wie eine aktive Immunisierung auf der Basis unserer bereits erprobten Technologie therapeutische Wirksamkeit entfalten kann."

Thomas Stulnig studierte Humanmedizin und promovierte 1990 an der Universität Innsbruck. Das Zusammenspiel von Fetten und Entzündungsreaktionen standen von Beginn an im Zentrum seines wissenschaftlichen Interesses, im Jahr 2000 habilitierte er an der Universität Wien über "Interaktionen von Lipidstoffwechsel und Immunsystem".  Zuletzt koordinierte er das EU-Projekt TOBI – Targeting OBesity-driven Inflammation – in dem zehn Partner aus fünf Ländern Entzündungsmechanismen im Fettgewebe bei Adipositas untersuchten.

Im Anschluss an die Eröffnung des CD-Labors findet ein wissenschaftliches Symposium mit internationalen Top-Experten auf dem Gebiet der Entzündung bei Adipositas, Diabetes und Atherosklerose statt. (Jugendstilhörsaal der MUW; 13:00 - 17:00 Uhr).

Die Christian Doppler Forschungsgesellschaft:
Die Christian Doppler Forschungsgesellschaft (CDG) ist nach dem österreichischen Physiker und Mathematiker Christian Andreas Doppler benannt. Die nicht auf Gewinn ausgerichtete Gesellschaft bezweckt die Förderung von Entwicklungen auf den Gebieten der Naturwissenschaften, der Technik und der Ökonomie sowie deren wirtschaftliche Umsetzung und Anwendung. Sie ermöglicht talentierten Wissenschafterinnen und Wissenschaftern an renommierten Forschungsstätten, qualitativ hochwertige Forschung und Wissenstransfer, ausgerichtet auf die Wünsche und zum Vorteil der heimischen Industrie, zu leisten.

Infos: EU-Projekt TOBI: http://www.tobi-project.eu/
PhD Program CCHD (Cell Communication in Health and Disease):
http://www.meduniwien.ac.at/phd-cchd/general-information/