Skip to main content

news

Melanie Hassler erhält Stipendium für junge Grundlagen-Forscherinnen

(Wien, 15-11-2011) Melanie Hassler von der Universitätsklinik für Innere Medizin I wurde von L’OREAL Österreich mit einem Stipendium für junge Grundlagen-Forscherinnen in der Höhe von 20.000 Euro ausgezeichnet. Honoriert wurde ihre Dissertation mit dem Titel “The role of epigenetics for the development and progression of NPM-ALK positive lymphomas”, die sie am Klinischen Institut für Pathologie unter Betreuung von Gerda Egger, Epigenetikerin am Klinischen Institut für Pathologie, verfasst hat.

„In meiner Dissertation erforsche ich Veränderungen der DNA-Methylierung bei der Entstehung des sogenannten anaplastischen großzelligen Lymphoms. Dabei handelt es sich um ein aggressives T-Zell-Lymphom, das meistens im Kinder- und Jugendalter auftritt. Ziel des Projekts ist es, das DNA-Methylierungsmuster der Krebszellen mit Hilfe von molekularbiologischen und bioinformatischen Techniken mit demjenigen von gesunden T-Zellen zu vergleichen und somit Hinweise auf Methylierungs-Veränderungen in DNA-Abschnitten zu erhalten, die für die Tumorentstehung wichtig sind. Da es durch medikamentöse Behandlung möglich ist, Zellen gezielt daran zu hindern, ihr Methylierungsmuster weiterzugeben, hat die Aufklärung der Mechanismen der DNA-Methylierung bei der Tumorentstehung auch großes klinisch-therapeutisches Potential“, sagt die Wissenschafterin.

Derzeitiges Projekt: “The role of Micro-crystallin in prostate cancer development” am dem klinischen Institut für Pathologie in Zusammenarbeit mit der I. Medizinischen Klinik unter Projektleiter Lukas Kenner.

Zur Person:
Die gebürtige Kärntnerin Melanie Hassler ist seit 2009 PhD-Studentin an der MedUni Wien am Institut für Klinische Pathologie. Von 2002 bis 2009 studierte sie Chemie und klassische Archäologie an der Universität Wien. Hassler sammelte auch bereits Auslandserfahrungen an der University of Warwick, Coventry, UK, Department of Chemistry (2006) und an der Universität Nova de Lisboa, Department of Chemistry (2007).