Skip to main content

news

Neuer Brustkrebsprognose-Test im Einsatz: „Fingerabdruck“ des Tumors ermöglicht treffsichere Prognose

(Wien, 11-08-2011) Ein von der Studiengruppe ABCSG unter Leitung von Michael Gnant und Martin Filipits von der Medizinischen Universität Wien entwickelter molekular-diagnostischer Test für Brustkrebs-patientinnen ist jetzt für den praktischen Einsatz bereit. Der Test, der ein Gen-Expressionsprofil liefert, das wie ein Fingerabdruck charakteristisch für einen Tumor ist, ermöglicht eine sehr treffsichere Prognose über den Verlauf der Erkrankung. Der „Endopredict Test“ wird ab sofort im Rahmen einer internationalen Kooperation an der Charité Universitätsmedizin Berlin eingesetzt.

ABCSG-Präsident Michael Gnant von der Universitätsklinik für Chirurgie und Martin Filipits vom Institut für Krebsforschung an der MedUni Wien im AKH Wien wiesen in einer Studie mit mehr als 1.700 Brustkrebspatientinnen nach, dass der „Endopredict Test“ ganz eindeutige Rückschlüsse auf die spezifischen Eigenschaften des Tumors ermöglicht – und daher auch Schlüsse auf den weiteren Verlauf der Erkrankung.

In der klinischen Untersuchung wurde eine große Untergruppe Patientinnen mit einer exzellenten Prognose identifiziert, die mit einer Antihormontherapie optimal behandelt werden kann und bei der daher auf die Anwendung einer Chemotherapie verzichtet werden kann.

Wissenschafter des pathologischen Instituts der Charité unter der Leitung von Manfred Dietel und Carsten Denkert zeigten sich zuversichtlich, dass der nun klinisch überprüfte Brustkrebsprognosetest zu einer Optimierung der Behandlung vieler Brustkrebspatientinnen beitragen kann.

» Service:
Die Ergebnisse der Studie wurden jetzt auch in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift „Clinical Cancer Research“ publiziert. Filipits et al., Clin. Cancer Res.: http://clincancerres.aacrjournals.org/content/early/2011/07/30/1078-0432.CCR-11-0926.%20abstract