Skip to main content

news

Rainer Oberbauer neuer Professor für Innere Medizin/Schwerpunkt Nephrologie & Dialyse

(Wien, 07-10-2014) Rainer Oberbauer wurde per 1. Oktober 2014 als neuer Leiter der klinischen Abteilung für Nephrologie und Dialyse an der Universitätsklinik für Innere Medizin III der MedUni Wien berufen. Zuvor war er seit 2006 Primarius der Abteilung für Nephrologie, Dialyse und Transplantationsmedizin am KH der Elisabethinen in Linz.

Der Forschungsschwerpunkt des neuen Leiters liegt auf der klinischen und genetischen Epidemiologie von Nierenerkrankungen, der auch durch zahlreiche hochkarätige Publikationen, kompetitive nationale und internationale Forschungsförderung und leitende Funktionen in internationale Gremien dokumentiert ist.

„Wichtig ist mir, einen akademischen ‚Spirit‘ in meiner Abteilung zu schaffen und meinen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen zu helfen, sich durch ihre Leistung international zu positionieren. Diese Einstellung sollte auch interessierte Studierende interessieren und einen frühzeitigen Einstieg in die faszinierende Welt der Lifesciences ermöglichen. Die MedUni Wien bietet eine außergewöhnliche Chance der Kooperation von exzellenten BasiswissenschafterInnen mit klinisch orientierten ForscherInnen. Diese Möglichkeiten haben mich dazu bewogen, mich hier an der MedUni Wien zu bewerben. Ich sehe den vielen auf mich zukommenden Aufgaben mit Freude und Enthusiasmus entgegen“, freut sich Rainer Oberbauer auf die neue Herausforderung.

Zur Person
Rainer Oberbauer, geboren 1964, ist Vater einer Tochter und eines Sohnes. Von 1993 bis1995 war Oberbauer Research Fellow an der Stanford University und absolvierte von 2004 bis 2005 ein Masterstudium über Biostatistik und Epidemiologie an der Harvard School of Public Heath. Seit dieser Zeit besteht ein großes internationales Netzwerk, das laufend unter anderem durch kollaborative und individuelle EU Grants (z.B. www.syskid.eu) finanziert wird. Oberbauer ist derzeit Chairman von EKITA, der Expertensektion über Nierentransplantation in Europa (www.esot.org).