Skip to main content

news

Regina Sommer

Titel: Ao.Univ.-Prof.in Dipl.-Ing.in Dr.in
FEMtech-Expertin August 2013

 

Warum haben Sie sich für eine wissenschaftliche Karriere entschieden?
Interesse, Neugier und die Möglichkeit in einem vielfältigen Arbeitsbereich, dem Fachgebiet Wasserhygiene, also der Vermeidung von wasserassoziierten Infektionen und Intoxikationen des Menschen zu arbeiten.

 

Wie verlief Ihr wissenschaftlicher Weg?
Nach dem vielseitigen und spannenden Studium der Lebensmittel- und Biotechnologie an der Universität für Bodenkultur, bewarb ich mich erfolgreich bei einem internationalen Lebensmittel-Konzern im Bereich Forschung und Entwicklung. Zwei Tage vor Vertragsabschluss erhielt ich das Angebot am Hygiene-Institut an der Medizinischen Universität (zu der Zeit Medizinische Fakultät) eine Dissertation zum Thema Desinfektion von Wasser zu beginnen. Nach kurzer Überlegung entschied ich mich für die Weiterführung des akademischen Weges. Das Fachgebiet Wasserhygiene hat mich seither nicht mehr losgelassen und mich nach der Dissertation zur Habilitation und zur Position der Leiterin der Abteilung Wasserhygiene und Ao. Univ.-Prof. geführt.

 

Was sind Ihre Stärken und wie konnten Sie diese für Ihre Karriere nutzen?
Freude und Begeisterung für Aufgabenstellungen, Verantwortungsbewusstsein für sich und andere, Ausdauer sind meiner Meinung nach wichtige Bausteine um Ziele zu erreichen. 

 

Was sind Ihre wichtigsten Ressourcen gewesen, um Karriere machen zu können?
In beruflicher Hinsicht ein Netzwerk aus interdisziplinären, nationalen und internationalen Kolleginnen und Kollegen; in privater Hinsicht mein Mann Thomas, der für meine Arbeit und den großen Zeitaufwand viel Verständnis zeigt, Familie und Freunde. 

 

Was war Ihr größter Misserfolg und was haben Sie daraus gelernt?
Da gibt es kein spezielles Beispiel. Ungelöst ist hingegen seit vielen Jahren das Erreichen einer ausgeglichenen Life-Work-Balance. Da aber viele interessante Bereiche meines Berufslebens gleichzeitig auch mein "Hobby" sind, ...

 

War es für Ihren Karriereverlauf hinderlich, eine Frau zu sein?
Nein.

 

Falls Sie Kinder haben: Was ist bzw. war an Unterstützung besonders hilfreich?
-

 

Welchen Ausgleich suchen Sie in Ihrer Freizeit?
Theater, Konzerte, Oper, Tauchen

 

Tipps und Tricks
Nie aufgeben und positiv denken.