Skip to main content

news

Richard März erhielt Ehrendoktorat der Universität Tirgu Mures

(Wien, 03-02-2015) Richard März von der MedUni Wien wurde mit dem Ehrendoktorat der Universität Tirgu Mures (zu Monarchiezeiten: Neumarkt am Mieresch) in Rumänien ausgezeichnet. Dem ging im Juli 2014 die Ernennung zum Honorarprofessor voraus.

 

Die Zusammenarbeit ergab sich zunächst durch das EU-Projekt „European Quality and Professional Competence in Medical University Education and Management (EMEDIQUAL) von 2011 bis 2013. Ende 2013 übernahm Richard März in Tirgu Mures die Leitung einer vom Rektor eingesetzten Arbeitsgruppe, die Vorschläge zur Reform des Medizinstudiums ausarbeitet und implementiert. Weiters ist er für Personalentwicklungsmaßnamen verantwortlich und berät auch die Fakultäten für Zahnmedizin und Pharmazie.


Zur Person

Richard März, geboren 1947, studierte Chemie und Biochemie an der Universität Wien und in den USA. Er promovierte 1974 an der St. Louis University (USA). Thema der Dissertation: „Biosynthesis of Purine Nucleotides in Explants of Mouse C3HBA Mammary Adenocarcinoma.” 1982 erwarb er die „Venia docendi“ für medizinische Biochemie an der Universität Salzburg und begann im gleichen Jahr seine Tätigkeit an der medizinischen Fakultät der Universität Wien.
Seit Mitte der 90er Jahre galt und gilt sein größtes Interesse der medizinischen Ausbildung – März gehörte auch jener Arbeitsgruppe an, die das neue Medizin-Curriculum entwickelte, das 2001 in Kraft trat. Von 2000 bis 2011 war er Koordinator für das erste Studienjahr und von 2005 bis 2012 Leiter der Abteilung für Wissenschaft und Internationale Beziehungen des DEMAW sowie ECTS-Fachbereichskoordinator der MedUni Wien.
Die „Grazer Konferenz“, die heuer ihr 20-jähriges Jubiläum mit einer Tagung in Innsbruck begeht, wurde von ihm und Jörg-Ingolf Stein (zunächst Med. Fakultät Graz, jetzt MedUni Innsbruck) ins Leben gerufen. Diese Tagung hat sich im Bereich Medical Education mit dem Schwerpunkt auf Personalentwicklung zur wichtigsten Veranstaltung dieser Art für Österreich und den Osteuropäischen Raum entwickelt.