Skip to main content

news

Ruth Drdla-Schutting erhält Ronald Dubner Research Prize 2014

(Wien 26-09-2014) Ruth Drdla-Schutting vom Zentrum für Hirnforschung der MedUni Wien wurde von der International Association for the Study of Pain (IASP) für ihre Arbeiten zu synaptischen Wirkungen von Opioiden der Ronald Dubner Research Prize 2014 verliehen.


Die IASP ist in 133 Ländern der Welt vertreten und mit über 7.000 Mitgliedern die größte Vereinigung von SchmerzforscherInnen und SchmerztherapeutInnen weltweit. Sie verleiht alle zwei Jahre den Ronald Dubner Research Prize an herausragende NachwuchswissenschafterInnen für die beste Serie von wissenschaftlichen Publikationen. Ruth Drdla-Schutting erhält diesen Preis aufgrund ihrer Arbeiten in der Zeitschrift Science (impact factor: 31,5) über neuartige synaptische Wirkungen von Opioiden. Der Preis wird ihr auf dem kommenden Welt-Schmerzkongress verliehen der vom 6.-11. Oktober 2014 in Buenos-Aires, Argentinien, abgehalten wird.  Zu diesem weltweit größten Schmerzkongress werden über 6.000 Teilnehmer erwartet.

Zur Person
Ruth Drdla-Schutting ist als Ass.-Professorin in der Abteilung für Neurophysiologie am Zentrum für Hirnforschung tätig. Seit dem 1. Mai 2014 forscht sie mit einem Erwin-Schrödinger-Stipendium des FWF für ein Jahr in Paris in der Arbeitsgruppe von Cendra Agulhon an der Université Paris Descartes.


Referenzliste für die Auszeichnung

Drdla-Schutting R, Benrath J, Wunderbaldinger G, Sandkühler J (2012) Erasure of a spinal memory trace of pain by a brief, high-dose opioid administration. Science 335:235-238.

Drdla R, Gassner M, Gingl E, Sandkühler J (2009) Induction of synaptic long-term potentiation after opioid withdrawal. Science 325:207-210.

Ikeda H, Stark J, Fischer H, Wagner M, Drdla R, Jäger T, Sandkühler J (2006) Synaptic amplifier of inflammatory pain in the spinal dorsal horn. Science 312:1659-1662.

» Ankündigung auf der Website des Kongresses