Skip to main content

news

Shahrokh Shariat ist neuer Vorstand der Universitätsklinik für Urologie

(Wien, 06-06-2013) Shahrokh Shariat ist der neue Leiter der Universitätsklinik für Urologie an der MedUni Wien. Für Shariat ist es eine Rückkehr. Er studierte an der MedUni Wien, bevor er in die USA ging und dort zu einem der weltweit anerkanntesten Urologen wurde. Shariat hat 570 Papers veröffentlicht und gilt als absoluter Top-Experte besonders auf dem Gebiet der urologischen Onkologie.

Ziel ist es, so Shariat, „die Urologie an der MedUni Wien zu einer der weltweit führenden Urologie-Kliniken zu machen“. Das soll mit Hilfe strategischer Maßnahmen in Forschung, Lehre und Klinik und unter dem generellen Motto „Anstand und Fairplay, Top-Qualität und Respekt“ gelingen.

Shariat möchte die Qualität der Ausbildung der Studierenden, aber auch der ÄrztInnen und des Pflegepersonals durch gezielte Ausbildungsinitiativen auf ein noch höheres Top-Level heben, er setzt in der Forschung auf tiefgreifende, interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Kliniken und Instituten an der MedUni Wien und stellt die direkte und respektvolle Integration der PatientInnen in den Heilungsprozess an oberste Stelle: „Es geht um ein System, in dem der Patient ganz klar im Zentrum steht. Wir wollen jedem Patienten, jeder Patientin etwas neues, anderes, progressives bieten, das ihm helfen kann.“

Kompetenzzentren in Planung
„Zudem sollen ein ‚Steine-Zentrum‘, ein Beckenbodenzentrum unter der Führung von Professor Kölbl von der gynäkologischen Onkologie sowie ein onkologisch-urologisches Zentrum mit Christoph Zielinski, dem Koordinator des Comprehensive Cancer Centers, in einer führenden Rolle, geschaffen werden“, so der neue Vorstand der Universitätsklinik für Urologie.

Zur Person
Shariat, geboren 1973, kam als Kind aus Teheran (Iran) nach Wien, machte hier die Matura und studierte Chemie und Mathematik an der Eidgenössischen Polytechnischen Hochschule in Lausanne, wechselte aber dann für das Medizinstudium an die MedUni Wien (Mentor Michael Marberger). Nach der Promotion ging Shariat in die USA und absolvierte an der University of Texas in Dallas die urologische Facharztausbildung. Am Memorial Sloan-Kettering Center in New York spezialisierte sich Shariat in urologischer Onkologie.
Von 2010 bis 2013 leitete er das Blasenkarzinomcenter am Weill Medical College of Cornell University in New York. Er hat insgesamt rund 570 Publikationen verfasst und hält fünf Patente und wurde 2012 zum besten urologischen Onkologen in New York gewählt.  seinen Forschungsarbeiten auf dem Gebiet des Prostata- und Blasenkrebs‘ entwickelt wurden. In den USA wurde er zweimal zu einem der führenden Urologen des Landes gekürt. Shariat ist Gewinner zahlreicher Awards für „Best Abstract.