Skip to main content

news

Simon Danner gewinnt Wissenschaftspreis der Österreichischen Gesellschaft für Biomedizinische Technik

(Wien, 29-10-2015) Simon Danner vom Zentrum für Medizinische Physik und Biomedizinische Technik der MedUni Wien wurde von der Österreichischen Gesellschaft für Biomedizinische Technik (ÖGBMT) für seine Publikation im renommierten Fachjournal BRAIN  mit dem Stefan-Schuy-Preis ausgezeichnet.

Die Österreichische Gesellschaft für Biomedizinische Technik (ÖGBMT) vergibt jährlich den Stefan-Schuy-Preis, benannt nach dem Gründer der Fachgesellschaft. Der Preis wird alljährlich an eine junge Wissenschafterin oder einen jungen Wissenschafter für die Erstautorschaft einer herausragenden aktuellen Publikation nach Evaluierung eingereichter  Beitrage durch eine Fachjury vergeben. Im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung im Wiener Billrothhaus, die dem 40-jährigen Bestehen der Gesellschaft gewidmet war, hielt Simon Danner einen Vortrag zum Thema seiner Arbeit "Human spinal locomotor control is based on flexibly organized burst generators", die im März dieses Jahres in der Zeitschrift "Brain" erschienen war.
Kern dieser Arbeit ist die Identifikation von Bewegungsmustern, die neuronale Netzwerke auf Rückenmarksebene auf Abruf direkt erzeugen können, um Schrittabläufe oder auch aufrechtes Stehen zu steuern. Dies war in einer Studie an Personen mit kompletter Querschnittlähmung über komplexe statistische Analyse von Elektromyogramm-(EMG-)-Mustern möglich, die von den vier wesentlichen Muskelgruppen beider unterer Extremitäten ableitbar waren, während das lumbale Rückenmark über implantierte Elektroden im Wirbelkanal (epidural) elektrisch stimuliert wurde.

Zur Person
Simon Danner, Jahrgang 1985, hat nach dem Masterstudium in Computer Sciences an der TU Wien 2013 sein PhD in Engineering Sciences erworben. 2011 bis 2015 war er Mitarbeiter der Arbeitsgruppen von Winfried Mayr (Zentrum für Medizinische Physik und Biomedizinische Technik der MedUni Wien) und Frank Rattay (Technische Universität Wien, Institut für Analysis und Scientific Computing) und Mitarbeiter des WWTF Life Science Projektes LS11-057 "Augmentation of residual neural control by non-invasive spinal cord stimulation to modify spasticity in spinal cord injured people". Simon Danner hat mittlerweile einen zweijährigen Forschungsaufenthalt am Drexel University College of Medicine, Department of Neurobiology and Anatomy, Laboratory for Theoretical and Computational Neuroscience, in Philadelphia angetreten.

» Zentrum für Medizinische Physik und biomedizinische Technik