Skip to main content

news

Sodbrennen: Neue Methode lindert Beschwerden

(Wien 20-06-2012) Jeder dritte Österreicher bzw. Österreicherin leidet unter Sodbrennen. Wenn die Beschwerden chronisch werden, kann das zu schweren Erkrankungen wie Speiseröhrenkrebs führen. Mit einer neuen Operationsmethode, bei der ein magnetischer Ring am letzten Ende der Speisröhre quasi als „Ventil“ eingesetzt wird, kann der Rückfluss (Reflux) von Magensäure verhindert werden. Diese Operationsmethode wurde nun erstmals an der Universitätsklinik für Chirurgie an der MedUni Wien im AKH Wien von Sebastian Schoppmann und Martin Riegler erfolgreich eingesetzt.

Das neue Verfahren nennt sich LINX-Reflux-Management-System und besteht aus einem magnetischen, beweglichen Perlenband, das um den Ausgang der Speiseröhre gelegt wird und den bei den Betroffenen gestörten, natürlichen Ventilmechanismus ersetzt. „Dadurch wird der Rückfluss der Magensäure in die Speiseröhre und die damit verbundenen Beschwerden wie Sodbrennen oder saures Aufstoßen verhindert“, sagt Schoppmann.

Die Implantation des Reflux-Management-Systems verläuft minimal-invasiv und geschieht mittels vier kleinen Schnitten und einer Bauchspiegelung und dauert rund eine halbe Stunde, erklärt Schoppmann. „Zuerst wird der Umfang der Speiseröhre gemessen, damit der Ring exakt angepasst werden kann.“

Der Patient bzw. die PatientIn kann nach der Operation sofort wieder richtig schlucken und sich am nächsten Tag wieder ganz normal ernähren. „Diese Therapie stellt für die PatientInnen eine innovative Behandlungsoption dar, mit der sie relativ unkompliziert und dauerhaft von den unangenehmen Symptomen befreit werden. Die Lebensqualität nimmt deutlich zu“, so Riegler, Leiter der Funktionsdiagnostik in der Universitätsklinik für Chirurgie.

MedUni als führendes Zentrum bei Speiseröhren-Behandlung
Diese Operationsmethode wird derzeit nur in auf diesen Eingriff spezialisierte Zentren wie an der MedUni Wien angewendet. Das unterstreicht auch den exzellenten Ruf, den sich die MedUni bei der Behandlung von Speiseröhren-Erkrankungen international erworben hat.