Skip to main content

news

Stefan Böhm erhält Ehrendoktortitel der Medizinischen Universität Cluj-Napoca

(Wien, 23-06-2014) Eine schöne Auszeichnung erhielt Stefan Böhm in Rumänien. Der Leiter der Abteilung für Neurophysiologie und Neuropharmakologie am Zentrum für Physiologie und Pharmakologie der MedUni Wien wurde von der Medizinischen und Pharmazeutischen Universität Cluj-Napoca zum Ehrendoktor ernannt.

Die VertreterInnen der rumänischen Universität haben Stefan Böhm im Zusammenhang mit Kooperationen im Bereich von PhD-Programmen als Wissenschafter und Lehrenden schätzen gelernt. Auf europäischer Ebene geschlossene Partnerschaften und Vernetzungen führten zu einem regen Gedankenaustausch.

„Mit jeder seiner Handlungen zeigte uns Professor Stefan Böhm, wie man mit Objektivität und kritischem Geist und auch nötiger Großzügigkeit und menschlicher Toleranz eine langanhaltende Zusammenarbeit aufrecht erhalten kann“, würdigte Professor Anca Dana Buzoianu, Dekanin der Medizinischen Fakultät, in einer Laudatio den Wiener Neuropharmakologen.

Die Universitatea de Medicină și Farmacie Iuliu Hațieganu Cluj-Napoca
Die im Jahr 1872 gegründete Medizinische und Pharmazeutische Universität Iuliu Hațieganu ist eine staatliche Hochschule in der rumänischen Stadt Cluj-Napoca (Siebenbürgen). Sie ist nach Iuliu Hațieganu, einem rumänischen Arzt, benannt.


Zur Person
Universitätsprofessor Dr. Stefan Böhm leitet die Abteilung für Neurophysiologie und Neuropharmakologie am Zentrum für Physiologie und Pharmakologie der MedUni Wien. Er fungiert auch als Curriculumdirektor für die Doktoratsstudien an der MedUni Wien. Stefan Böhm erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter der Preis der Hoechst-Stiftung für Biomedizinische Forschung, der Wissenschaftspreis des Landes Niederösterreich und der Otto-Loewi-Preis der österreichischen Gesellschaft für Neurowissenschaften. Stefan Böhm ist Mitglied mehrerer Editorial Boards internationaler Journale und Präsident der Österreichischen  Gesellschaft für Neurowissenschaften.


» Lebenslauf Stefan Böhm