Skip to main content

news

Wolfgang-Denk-Preis 2012 für Barbara Drobits

(Wien, 05-11-2012) – Barbara Drobits vom Institut für Krebsforschung der MedUni Wien hat den Wolfgang-Denk-Preis 2012 der Österreichischen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie erhalten.

Sie wurde für ihre Publikation „Imiquimod clears tumors in mice independent of adaptive immunity by converting pDCs into tumor-killing effector cells“, die im Journal of Clinical Investigation erschienen ist, ausgezeichnet. Im Rahmen ihrer Doktorarbeit entschlüsselte sie einen bisher unbekannten Mechanismus des Wirkstoffs Imiquimod bei der Abwehr von Tumoren in der Haut.

Das Ergebnis: „Das Medikament wirkt als aktivierendes Signal für das angeborene Immunsystem“, so Drobits. Diese Erkenntnis könnte zu einer effizienteren Krebstherapie führen, wodurch die Behandlungsdauer verringert werden könnte.

Zur Person
Barbara Drobits wurde 1980 geboren und studierte an der Universität Wien
Mikrobiologie/Genetik mit dem Schwerpunkt Immunbiologie. Bereits während ihrerDiplomarbeit beschäftigte sie sich im Labor Maria Sibilia mit der Rolle von
Imiquimod in der Tumorimmunantwort. Barbara Drobits erhielt ein Dokteratsstipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (docf-forte) und absolvierte erfolgreich ihr PhD Studium am Institut für Krebsforschung an der MedUni Wien, wo sie derzeit auch als Post-Docotral Fellow tätig ist.