Skip to main content

Wilhelm-Auerswald-Preis 2017 an ForscherInnen der MedUni Wien

Alle News
Bild: Stefan Burghart

(Wien, 28-06-2017) Bei der Verleihung der Wilhelm-Auerswald-Preise 2017 gingen die ersten vier Plätze an ForscherInnen der MedUni Wien. Der Preis zeichnet jedes Jahr die besten Doktorarbeiten an einer österreichischen Medizinischen Universität aus.

Der Wilhelm-Auerswald-Preis wurde am 20. Juni 2017 zum mittlerweile 26. Mal verliehen. Bereits im Vorfeld wurden unter allen Einreichungen die sechs besten Doktorarbeiten ausgewählt und am Abend der Verleihung von den KandidatInnen präsentiert.

Bild: Stefan Burghart

Sriram Srivatsa vom Institut für Krebsforschung der MedUni Wien (Arbeitsgruppe Maria Sibilia) wurde für seine Doktorarbeit “Role of EGFR in colitis and colorectal cancer” mit dem ersten Platz und der Urkunde für den besten Vortrag ausgezeichnet. Er konnte die Jury sowohl mit seiner schriftlichen Arbeit “Role of EGFR in colitis and colorectal cancer” als auch mit seiner Präsentation überzeugen.



Die PreisträgerInnen im Überblick:

1. Preis & Auszeichnung für den besten Vortrag:
Sriram Srivatsa (Institut für Krebsforschung, MedUni Wien)
“Role of EGFR in colitis and colorectal cancer”

2. Preis & Auszeichnung für die beste schriftliche Arbeit:
Eva Placheta (Univ.-Klinik für Chirurgie, MedUni Wien)
“Enhancing cross-face nerve grafts with regional sensory nerves“

3. Preis:
Thomas Helmut Haider (Univ.-Klinik für Unfallchirurgie, MedUni Wien)
“Therapeutic Capacity of Apoptotic Mononuclear Cell Secretome in Experimental Spinal Cord Injury”

4. Preis:
Karl Michael Katholnig (vormals: Institut für Medizinische Genetik, MedUni Wien)
“mTORC2 regulates macrophage polarization and the cellular energy metabolism”

5. Preis:
Nicole Grün (Univ.-Klinik für Orthopädie und Traumatologie, MedUni Graz)
“Treatment of Cardio-Metabolic Disease by Immunological Targeting of Osteopontin”
Ana Montalban-Arques, (vormals: Institut für Pathologie, MedUni Graz)
“The NKG2D System as Modulator of Host-Microbial Interactions in the Gut”