Skip to main content

Elise Richter Stipendium an Elisa Vilardo

Alle News

(Wien, 04-09-2017) Elisa Vilardo wurde vom FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung) mit dem Senior Postdoc-Programm Elise Richter ausgezeichnet. Die Neurowissenschafterin am Zentrum für Anatomie und Zellbiologie der Medizinischen Universität Wien erforscht Biomedizinische Konsequenzen der RNA-Methylierung.

Die genetische Information jedes Organismus wird in der DNA jeder Zelle gespeichert und wird über RNA-Zwischenstufen in Proteine übersetzt. DNA und RNA verwenden den selben Code aus den 4 Buchstaben, um Informationen zu speichern. Die vier Buchstaben der RNA, A, G, C und U, sind seit Jahrzehnten bekannt. Zellen können diese vier Buchstaben jedoch chemisch modifizieren, um die Decodiereigenschaften und die Funktion von RNA-Molekülen zu erweitern. Mehr als hundert verschiedene Modifikationen sind bereits identifiziert, aber nur eine Handvoll ist bis heute untersucht. Für die meisten RNA-Modifikationen ist weder deren Entstehung, noch deren Einfluss auf die genetische Information bekannt. Das an Elisa Vilardo verliehene Elise-Richter-Projekt zielt darauf ab, zwei bestimmte von RNA-Methylierungen, die in sogenannten Transfer-RNAs (tRNAs) gefunden wurden, zu untersuchen. Es gibt Hinweise darauf, dass diese Modifikationen die Form und Funktion von tRNAs und damit die Produktion von Proteinen beeinflussen. Fehler in der Einführung dieser beiden spezifischen tRNA-Methylierungen führen zu einer schweren menschlichen Erkrankung, die in Defekten in der Gehirnentwicklung und Diabetes manifestiert. Elisa Vilardo wird untersuchen, wie die Modifikationen in RNAs in der Zelle eingeführt werden und welche Konsequenzen diese Modifikationen auf die Funktion der tRNAs haben.
In einer internationalen Zusammenarbeit wird Elisa Vilardo einen innovativen Ansatz nutzen, um die Biologie dieser weitverbreiteten tRNA-Modifikationen zu klären, um dadurch Einblick in die Ursache von genetischen Störungen zu erhalten, die durch abweichende RNA-Modifikationen verursacht werden.

Elise-Richter-Programm
Der FWF bietet hervorragend qualifizierten Wissenschafterinnen, die eine Universitätslaufbahn anstreben, die Möglichkeit, im Rahmen einer zweistufigen Karriereentwicklung insgesamt 6 Jahre Förderung in Anspruch zu nehmen.
Das Karriereentwicklungsprogramm für Wissenschafterinnen ist unterteilt in das Postdoc-Programm Hertha Firnberg zur Förderung von Frauen am Beginn ihrer wissenschaftlichen Karriere und in das Senior Postdoc-Programm Elise Richter - bzw. für künstlerisch-wissenschaftlich tätige Frauen in das Elise Richter Programm zur Entwicklung und Erschließung der Künste, Elise-Richter-PEEK - mit dem Ziel der Qualifikation zur Bewerbung um eine in- oder ausländische Professur (Habilitation bzw. künstlerische Habilitation oder gleichwertige Qualifizierung).

Zur Person
Elisa Vilardo, PhD, studierte Genomische Biotechnologie an der Universität "La Sapienza" in Rom und erhielt ihre Doktorarbeit in Neurowissenschaften, um den Einfluss regulatorischer RNAs auf die Genexpression im Zentralnervensystem und im Besonderen auf die Regulation des Amyloid Precursor Proteins zu untersuchen. Am Zentrum für Anatomie und Zellbiologie der Medizinischen Universität Wien war sie in den vergangenen Jahren als Postdoc mit der Untersuchung eines RNA-verarbeitetes Enzymes und dessen Einfluss auf die Alzheimer-Krankheit beschäftigt. Seither widmet Elisa Vilardo ihre Arbeit dem Studium der RNA-Modifikationen und ihrer Beteiligung an einer seltenen Krankheit, die durch fortschreitende Neurodegeneration und Kardiomyopathie gekennzeichnet ist.