Skip to main content

Standard-Medikament bei Myelofibrose kann „schlummerndes“ Lymphom auslösen

Studie in Kooperation von MedUni Wien und Vetmeduni Vienna
Alle News

(Wien, 18-06-2018) Die meisten PatientInnen mit einer Myelofibrose, einer seltenen chronischen Erkrankung der blutbildenden Zellen des Knochenmarks, profitieren von Wirkstoffen der Medikamentenklasse der JAK2-Inhibitoren: die Symptome werden gelindert, das Überleben verlängert, die generelle Lebensqualität steigt. Einige PatientInnen entwickeln aber zwei bis drei Jahre nach dem Therapiebeginn ein aggressives B-Zell-Lymphom. ForscherInnen der MedUni Wien und der Vetmeduni Vienna konnten nun in enger Kooperation erstmals zeigen, dass die JAK2-Inhibitoren die im Knochenmark „schlummernden“ Lymphome, und damit den Krebs, auslösen.  

„Wir konnten anhand von bereits am Anfang der Erkrankung entnommenen Knochenmarksbiopsien zeigen, dass dort Anlagen des Lymphoms in Form eines B-Zell-Klons nachweisbar sind“, erklären Heinz Gisslinger und Ulrich Jäger von der  Klinischen Abteilung für Hämatologie/Hämostaseologie an der Universitätsklinik für Innere Medizin I der MedUni Wien. Es konnte nachgewiesen werden, dass das aggressive Lmyphom bei rund 16 Prozent der Myelofibrose-PatientInnen schlummert.  Bei etwa 6% davon bricht es aus, wenn es durch die Gabe des Wirkstoffs mit den JAK-2-Inhibitoren befeuert wird.

Die schlummernden Lymphome können, wenn man aktiv danach sucht, durch eine sensitive, molekularbiologische Methode entdeckt werden, so der Hämatologe. „Damit ist das ein optimales Vorhersage-Tool. Wir können die betroffenen 16 Prozent herausfiltern, kategorisieren und als Risikopatienten vor  Therapie mit JAK2-Inhibitoren identifizieren.“

Die Erkenntnisse der HämatologInnen in Kooperation mit der klinischen Abteilung für Medizinische chemische Labordiagnostik und der klinischen Pathologie der MedUni Wien wurden von ForscherInnen der Vetmeduni Vienna unter der Leitung von Veronika Sexl untermauert. Sie konnten im Tiermodell bei Mäusen nachweisen, dass Mäuse, bei denen Knochenmark transplantiert worden war, ebenfalls Lymphome entwickelten. „Die Erkenntnisse der Vetmeduni Vienna passten mit unseren wie ein Puzzleteil zusammen“, sagt Jäger, der auch Mitglied des Comprehensive Cancer Centers von MedUni Wien und AKH Wien ist. Auch zwei Einzelfälle in Paris, beim internationalen Kooperationspartnter Hôpital Saint-Louis, stützen die Schlüsse der Wiener Studie, nun im renommierten Magazin „Blood“ publiziert wurde und dort auch im Editorial hervorgehoben wird.

„Die vielseitige Kooperation ist ein perfektes Beispiel dafür, wie offen die Forschungslandschaft generell geworden ist und wie wichtig der gegenseitige Austausch von Daten in der Medizin ist“, sagt Jäger. In diese Richtung geht auch der nächste Schritt in diesem Projekt: Ab sofort werden internationale Fälle und deren Daten gesammelt, um noch mehr zur Medikamentensicherheit beizutragen, zudem gibt es eine enge Kooperation mit jenen Pharma-Unternehmen, die diese Standard-Medikamente herstellt. „Unsere Erkenntnisse bedeuten einen Paradigmenwechsel und verbessern die Sicherheit dieser Medikamentenklasse“, betonen Sexl und Jäger.

„Mich begeistert der schnelle, effiziente und wegweisende Brückenschlag zwischen Mausmodell und den klinischen Befunden, der hier geglückt ist. Grundlagenforschung, Präklinik und Klinik haben hier perfekt ineinander gegriffen“, ergänzt Sexl.

Mitarbeit an Top-Studie in NEJM
Die Universitätsklinik für Innere Medizin I der MedUni Wien ist mit der klinischen Abteilung für Hämatologie/Hämostaseologie vor kurzem auch an einer weiteren international viel beachteten Studie im Top-Magazin New England Journal of Medicine beteiligt gewesen: Dort wurde in einer internationalen Kooperation gezeigt, dass eine Kombination der Medikamente Venetoclax und Rituximab bei chronisch-lymphatischer Leukämie (CLL) bei PatientInnen mit einem Rückfall ein besseres Outcome ergibt als mit einer neuerlichen Chemotherapie. Link zur Studie: http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1713976


Service: Blood
„JAK1/2 inhibitor therapy-associated lymphomas in myelofibrosis arising from a
preexisting B-cell clone.” E. Porpaczy, S. Tripolt, A. Hoelbl-Kovacic, B. Gisslinger, Z. Bago-Horvath, E. Casanova-Hevia, E. Clappier, T. Decker, S. Fajmann, D. Fux, G. Greiner, S. Gueltekin, G. Heller, H. Herkner, G. Hoermann, J. Kiladjian, T. Kolbe, C. Kornauth, M. Krauth, R. Kralovics, L. Muellauer, M. Mueller, M. Prchal-Murphy, E. Putz, E. Raffoux, A. Schiefer, K. Schmetterer, C. Schneckenleithner, I. Simonitsch-Klupp, C. Skrabs, W. Sperr, P. Staber, B. Strobl, P. Valent, U. Jäger, H. Gisslinger and V. Sexl. doi.org/10.1182/blood-2017-10-810739