Skip to main content

Preise der Sanofi-aventis Stiftung für drei ForscherInnen der MedUni Wien

13 herausragende NachwuchwissenschafterInnen in Österreich ausgezeichnet.
Alle News
von links:Johanna Hummer, Head of Human Resources bei Sanofi Österreich; Monika Linke; Anne Miller; Christine Bandtlow, Vizerektorin für Forschung und Internationales an der Medizinischen Universität Innsbruck. @Florian Lechner.

(Innsbruck/Wien, 09-11-2018) An der Medizinischen Universität Innsbruck wurden am 8. November 2018 die diesjährigen „Sanofi Preise zur Förderung der medizinischen Forschung in Österreich“ (kurz: Sanofi Forschungspreise) an 13 herausragende NachwuchswissenschaftlerInnen der Medizinischen Universitäten Wien, Graz und Innsbruck sowie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg vergeben. Dabei gingen drei der Auszeichnungen an Jung-ForscherInnen der MedUni Wien.

Von der Medizinischen Universität Wien wurden Monika Linke (Institut für Medizinische Genetik), Anne Miller und Dimitrios Tsiantoulas (beide von der Klinischen Abteilung für Medizinische und chemische Labordiagnostik) mit Sanofi Forschungspreisen ausgezeichnet. Linke für die Arbeit “Chronic signaling via the metabolic checkpoint kinase mTORC1 induces macrophage granuloma formation and marks sarcoidosis progression”; Miller für “Exploring Metabolic Configurations of Single Cells within Complex Tissue Microenvironments” und Tsiantoulas für “BAFF Neutralization Aggravates Atherosclerosis”.

Junge Forscher-Exzellenz honorieren
Ziel des seit über 50 Jahren bestehenden Forschungspreises ist es, junge Forscher-Exzellenz aus den Life Sciences zu identifizieren und ihre wegweisenden Arbeiten, die zum Teil bereits in wichtigen Fachjournalen publiziert worden sind, zu honorieren. Sabine Radl, Geschäftsführerin von Sanofi Österreich, dazu: „Traditionell werden mit unserem Forschungspreis Arbeiten und Projekte prämiert, die einen besonders hohen erkenn- und ableitbaren Nutzen für PatientInnen aufweisen. Auch die diesjährigen Einreichungen zeigen den hohen Standard und das Innovationspotential des heimischen Wissenschafts-Nachwuchses“. Der diesjährige Gastgeber der Veranstaltung, Wolfgang Fleischhacker, Rektor der Medizinischen Universität Innsbruck, betonte: „Die jungen Wissenschafterinnen und Wissenschafter, die gestern ausgezeichnet wurden, sind eindrucksvoller Beweis unserer leistungsstarken Nachwuchsforschung.“

Die PreisträgerInnen 2018 und ihre Arbeiten im Überblick:

Medizinische Universität Innsbruck
Anamika Dayal für “The Ca2+ influx through the mammalian skeletal muscle dihydropyridine receptor is irrelevant for muscle performance”
Fabian Schuler für“Checkpoint kinase 1 is essential for normal B cell development and lymphomagenesis”
Karin Willeit für “Association Between Vascular Cell Adhesion Molecule 1 and Atrial Fibrillation”

Medizinische Universität Graz
Helmut Bischof für “Novel genetically encoded fluorescent probes enable real-time detection of potassium in vitro and in vivo”
Veronica Caraffini für “Loss of RKIP is a frequent event in myeloid sarcoma and promotes leukemic tissue infiltration”
Johannes Schmid für “Elevated Cardiac Troponin T in Patients With Skeletal Myopathies”

Paracelsus Medizinische Privatuniversität Salzburg
Manuela Pilz für “Autologous bifurcated carotid artery reconstruction: Technique and 2 year follow up”
Simon Gampenrieder und Gabriel Rinnerthaler für “DNA Methylation Signatures Predicting Bevacizumab Efficacy in Metastatic Breast Cancer”
Patricia Peking für “An RNA-targeted therapy for dystrophic epidermolysis bullosa”

Medizinische Universität Wien
Monika LINKE für “Chronic signaling via the metabolic checkpoint kinase mTORC1 induces macrophage granuloma formation and marks sarcoidosis progression”
Anne MILLER für “Exploring Metabolic Configurations of Single Cells within Complex Tissue Microenvironments”
Dimitrios TSIANTOULAS für “BAFF Neutralization Aggravates Atherosclerosis”