Skip to main content

Theodor-Billroth-Preis an ForscherInnen der MedUni Wien

Alle News
Bild: Doris Kucera
v.l.n.r.: Maximilian Tscharre, Johannes Längle, Thomas Gremmel, Harald Leiss und Johannes Koren

(Wien, 08-01-2019) Der Theodor-Billroth-Preis der Wiener Ärztekammer ging heuer dreigeteilt mit Johannes Koren und Johannes Längle an zwei Forscher der MedUni Wien sowie an Maximilian Tscharre vom Landesklinikum Wiener Neustadt. Auch der Forschungsförderungspreis der Erste Bank ging mit Thomas Gremmel (Hauptpreis) und Ines Tinhofer und Harald Leiss (ex aequo Platz zwei) an MitarbeiterInnen der MedUni Wien. Auch unter den PreisträgerInnen der erstmals vergebenen Gütesiegel befanden sich zahlreiche ForscherInnen der MedUni Wien.

Preisträger Theodor-Billroth-Preis der Ärztekammer für Wien

Johannes Koren, Universitätsklinik für Neurochirurgie
“Automatic ictal onset source localization in presurgical epilepsy evaluation” Erschienen in Clinical Neurophysiology, April 2018

Johannes Längle, Universitätsklinik für Chirurgie
“DNA damage predicts prognosis and treatment response in colorectal liver metastases superior to immunogenic cell death and T cells”
Erschienen in: Theranostics, Mai 2018

Maximilian Tscharre, Landesklinikum Wiener Neustadt
Impact of time of admission on short- and long-term mortality in the Vienna STEMI registry”
Erschienen in: International Journal of Cardiology, Oktober 2017

Forschungsförderungspreis der Erste Bank der Österreichischen Sparkassen AG

Erster Platz: Thomas Gremmel, Universitätsklinik für Innere Medizin II
“Response to aspirin therapy in patients with myeloproliferative neoplasms depends on the platelet count”
Erschienen in: Translational Research, akzeptiert Mai 2018

Zweiter Platz: Ines Tinhofer, Abteilung für Anatomie der MedUni Wien
„The dermal arteries in the cutaneous angiosome of the descending genicular artery“
Erschienen in: Journal of Anatomy, Jänner 2018

Zweiter Platz: Harald Leiss, Universitätsklinik für Innere Medizin III
„MicroRNA 155-deficiency leads to decreased autoantibody levels and reduced severity of nephritis and pneumonitis in pristane-induced lupus“
Erschienen in: PLOS One, Juli 2017

Gütesiegel Theodor Billroth-Preis der Ärztekammer für Wien

Marlies Antlanger, Universitätsklinik für Innere Medizin III
“Impact of Systemic Volume Status on Cardiac Magnetic Resonance T1 Mapping“
Erschienen in: Scientific Reports, April 2018

Thomas Karonitsch, Universitätsklinik für Innere Medizin III
“mTOR Senses Environmental Cues to Shape the Fibroblast-like Synoviocyte Response to Inflammation”
Erschienen in: Cell Reports, Mai 2018

Barbara Hinterbuchinger, Klinische Abteilung für Sozialpsychiatrie
“Psychotic-like experiences in esoterism: A twilight zone?”
Erschienen in: Schizophrenia Research, August 2017

Edit Porpaczy, Universitätsklinik für Innere Medizin I
“Aggressive B-cell lymphomas in patients with myelofibrosis receiving JAK1/2 inhibitor therapy”
Erschienen in: Blood, August 2018

Gütesiegel Forschungsförderungspreis der Erste Bank der Österreichischen Sparkassen AG

Farsad Eskandary, Universitätsklinik für Innere Medizin III
„A Randomized Trial of Bortezomib in Late Antibody-Mediated Kidney Transplant Rejektion“
Erschienen in: Journal of the american Society of nephrology, Dezember 2017

Barbara Bennani-Baiti, Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin
“MRI for the assessment of malignancy in BI-RADS 4 mammographic microcalcifications“
Erschienen in: Plos one, November 2017

Panagiotis Kapetas, Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin
“Virtual Touch IQ elastography reduces unnecessary breast biopsies by applying quantitative “rule-in” an “rule-out” threshold values”
Erschienen in: Scientific Reports, Februar 2018

Stefan Palkovits, Hanusch Krankenhaus
“Test-Retest Reproducibility of the Microperimeter MP3 With Funds Image Tracking in Healthy Subjects and Patients With Macular Disease”
Erschienen in: Translational vision science & technology, Februar 2018

Zum Theodor-Billroth-Preis der Ärztekammer für Wien
Zur Förderung wissenschaftlicher Arbeiten stiftet die Ärztekammer für Wien den „Theodor-Billroth-Preis der Ärztekammer für Wien”. Der „Theodor-Billroth-Preis” wird alljährlich verliehen und ist mit 7500 Euro dotiert. Er ist maximal in drei Teile teilbar. Um die Verleihung dieses Förderungspreises können sich alle Angehörigen der Ärztekammer für Wien bewerben. Da der Theodor-Billroth-Preis der Ärztekammer für Wien sowohl der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses als auch der Förderung der wissenschaftlichen Tätigkeit in der freien Praxis dienen soll, sind Klinik-, Abteilungs- und Institutsvorstände (ausgenommen als Co-Autoren) von der Bewerbung ausgeschlossen.

Zur Förderung der wissenschaftlichen Tätigkeit der Ärzte in Wien stiftet die Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG den „Forschungsförderungspreis der Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG”. Dieser wird alljährlich verliehen und ist mit 7500 Euro dotiert. Er ist maximal in drei Teile teilbar. Um die Verleihung dieses Förderungspreises können sich alle im Bereich Wien tätigen ÄrztInnen bewerben. Dies gilt auch für promovierte MedizinerInnen, die nicht Mitglied der Ärztekammer sind.

Das Gütesiegel wurde heuer zum ersten Mal verliehen und wurde aufgrund der hohen Anzahl der Einreichungen ins Leben gerufen. Das Gütesiegel wird an jene Arbeiten vergeben, welche trotz ihrer guten Qualität nicht mehr mit dem Preis ausgezeichnet werden konnten, da der Preis durch max. 3 Preisträger teilbar ist.