Skip to main content

Feier für Gerhard Wiedermann anlässlich seines 90. Geburtstages

Ehrung mit der Ehrennadel der MedUni Wien für ehemaligen Leiter des Instituts für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin
Alle News
Bild: MedUni Wien/feelimage
Gerhard Wiedermann mit Ursula Wiedermann-Schmidt und Rektor Markus Müller

(Wien, 12-11-2019) Anlässlich seines 90. Geburtstages wurde Gerhard Wiedermann im Rahmen einer Veranstaltung im Rektoratssaal der MedUni Wien geehrt. Wiedermanns wissenschaftliches Interesse als Professor für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin und ehemaliger Leiter des gleichnamigen Instituts galt der Tropenmedizin und tropenmedizinischen Epidemiologie, dem Impfwesen mit der Erforschung von Wirkungsweisen von Impfstoffen und der Reisemedizin, deren Grundstein er im Rahmen der Impfambulanz des Instituts für ganz Österreich legte.

Im Rahmen der Veranstaltung zeichnete Rektor Markus Müller den Jubilar mit der Ehrennadel der MedUni Wien aus.

Gerhard Wiedermann (geb. 13. Mai 1929 in Wien) wurde 1974 zum Universitätsprofessor für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin ernannt und leitete bis 1998 das gleichnamige Institut an der Universität Wien. Während seiner Ausbildung zum Facharzt für Innere Medizin an der Klinik von Prof. Fellinger beschäftigte er sich wissenschaftlich mit der serologischen Diagnostik der primär chronischen Polyarthritis und des Lupus Erythematodes. 1960, nach Abschluss seiner Facharztausbildung, trat er in das Hygieneinstitut ein, wo sein Interesse zunächst der Diagnostik, Immunologie und Prophylaxe von viralen und bakteriellen Erkrankungen galt.

Es folgte ein zweijähriger Forschungsaufenthalt an der New York University School of Medicine, wo er an immunologischen Problemen bei Hepatitiden, Grundlagen der Komplementbindung und Antikörper-abhängiger zellulärer Immunität forschte.

Zurück in Wien wurde ihm 1964 die Leitung der immunologischen Abteilung des Hygieneinstituts übertragen, nach seiner Habilitation in Hygiene unter besonderer Berücksichtigung der Immunologie wurde er 1965 Leiter der Impfambulanz des Hygieneinstituts. Ab 1967 leitete er auch die tropenmedizinischen Untersuchungen des Hygieneinstituts. Es folgten zahlreiche Aufenthalte am Hamburger Tropeninstitut und Reisen nach Ostafrika zum Studium von Tropenkrankheiten. 1974 wurde er zum Universitätsprofessor für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin ernannt und übernahm die Leitung des gleichnamigen Instituts bis 1998. Gerhard Wiedermann ist seit 1958 verheiratet, hat drei Töchter und vier Enkelkinder.

Sein wissenschaftliches Interesse galt seither drei Themengebieten: der Tropenmedizin und tropenmedizinischen Epidemiologie, dem Impfwesen mit der Erforschung von Wirkungsweisen von Impfstoffen und der Reisemedizin, deren Grundstein er im Rahmen der Impfambulanz des Institutes für ganz Österreich legte. International starke Beachtung fanden seine Kosten-Nutzenanalysen, Berechnungen von Nutzwerten und Risikofaktoren von Impfungen und Voraussagen über den Wert neuer Impfungen, wodurch er zunehmend als Berater bei der Ausarbeitung von Impfempfehlungen herangezogen wurde und über viele Jahre die Leitung des Impfausschusses des Obersten Sanitätsrats innehatte.

Als Autor von mehr als 390 wissenschaftlichen Artikeln, vier Büchern und zahlreichen Buchartikeln wurden ihm Auszeichnungen wie der Kardinal-Innitzer-Preis, Wander-Preis, Höchst-Preis, Ärztekammer-Preis sowie der Preis der Wiener Wirtschaft zuteil.

v.l.n.r.: Ingomar Mutz, Arnold Pollak, Wolfgang Schütz, Ursula Wiedermann-Schmidt, Gerhard Wiedermann, Otto Scheiner, Michael Kundi und Rektor Markus Müller