Skip to main content English

Magdalena Mairinger erhält Förderung aus dem Elise-Richter-Senior-Postdoc-Programm

FWF-Grant für Forschungsprojekt zur Leberfibrose nach bariatrisch-metabolischer Chirurgie
Alle News

(Wien, 25-01-2022) Magdalena Mairinger, Forscherin der Arbeitsgruppe Bariatrisch- Metabolische Chirurgie der MedUni Wien, wurde vom FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung) mit dem Senior Postdoc-Programm Elise Richter ausgezeichnet. Die Forscherin arbeitet an einem Forschungsprojekt zur Leberfibrose nach bariatrisch-metabolischer Chirurgie.

Die effektivste Therapie der nichtalkoholischen Fettlebererkrankung (NAFLD) ist Lifestylemodifikation und Gewichtsreduktion. Dies kann bei morbid adipösen PatientInnen durch bariatrisch- metabolische Chirurgie langfristig erreicht werden und somit zur signifikanten Verbesserung der Fettleber führen. Trotz der herausragenden Verbesserung oder kompletten Reversion von Leberverfettung und Steatohepatitis wurde bei bis zu 19 Prozent der PatientInnen nach bariatrisch- metabolischen Eingriffen eine Zunahme der Leberfibrose beschrieben. Die Fibrose ist der wichtigste Prädiktor für das Fortschreiten der Lebererkrankung und wird mit einer erhöhten Morbidität und Mortalität in Verbindung gebracht. Der zugrundeliegende Mechanismus der postoperativen Fibroseprogression ist bis dato nicht geklärt.

Ziel der durch das Elise-Richter Programm geförderten Arbeit ist es, Veränderungen der intestinalen Permeabilität nach bariatrisch-metabolischer Chirurgie sowie Unterschiede zwischen PatientInnen mit und ohne Fibroseprogression, zu untersuchen.

Auf Basis dieser Arbeit sollen in weiterer Folge Risikofaktoren und Prädiktoren untersucht werden, um bereits präoperativ PatientInnen mit erhöhtem Risiko für eine Fibroseprogression identifizieren zu können. Weiters sollen neue möglich Therapieansätze durch die translationale Arbeit im Tiermodell untersucht werden, welche letztlich die Entwicklung von maßgeschneiderten Behandlungskonzepten für PatientInnen mit morbider Adipositas erlauben.

Elise-Richter-Programm
Der FWF bietet hervorragend qualifizierten Wissenschafterinnen, die eine Universitätslaufbahn anstreben, die Möglichkeit, im Rahmen einer zweistufigen Karriereentwicklung bis zu 6 Jahre Förderung in Anspruch zu nehmen.
Das Karriereentwicklungsprogramm für Wissenschafterinnen ist unterteilt in das Postdoc-Programm Hertha Firnberg zur Förderung von Frauen am Beginn ihrer wissenschaftlichen Karriere und in das Senior Postdoc-Programm Elise Richter – bzw. für künstlerisch-wissenschaftlich tätige Frauen in das Elise Richter Programm zur Entwicklung und Erschließung der Künste, Elise-Richter-PEEK – mit dem Ziel der Qualifikation zur Bewerbung um eine in- oder ausländische Professur (Habilitation bzw. künstlerische Habilitation oder gleichwertige Qualifizierung).
Das Projekt wurde durch den FWF mit einem Fördervolumen von 193.000 Euro gefördert.

Zur Person
Magdalena Mairinger studierte Humanmedizin an der Medizinischen Universität Wien und absolvierte 2015 ebendort das PhD Program “Vascular Biology”. Sie ist seit 2015 an der Universitätsklinik für Allgemeinchirurgie, Klinische Abteilung für Viszeralchirurgie, tätig und Mitglied der Arbeitsgruppe Bariatrisch- Metabolische Chirurgie unter der Leitung von Gerhard Prager. 2020/2021 war sie für ein Fellowship am Inselspital in Bern, wo sie das von ihr etablierte Tiermodell zu “Liver fibrosis after one-anastomosis gastric bypass in rodents” bearbeitete. Sie hat an zahlreichen Publikationen mitgewirkt und mehrfach Auszeichnungen und Grants erhalten (rezent Best Abstract Oral Presentation IFSO EC- Prag 11/2021 und Projektförderung durch den Medizinisch-Wissenschaftlichen Fond des Bürgermeisters der Bundeshauptstadt Wien 2021).

orcid.org/0000-0001-5943-7934