Skip to main content

Alwin Köhler zum Mitglied der European Molecular Biology Organization (EMBO) gewählt

Auszeichnung für Molekularbiologen der MedUni Wien
Alle News

(Wien, 08-06-2021) Alwin Köhler, Molekularbiologe an der Medizinischen Universität Wien und wissenschaftlicher Direktor an den Max Perutz Labs, einem Joint Venture von MedUni Wien und Universität Wien, wurde als neues Mitglied in die Molecular Biology Organization (EMBO) gewählt.

Die European Molecular Biology Organization (EMBO) wählt jedes Jahr renommierte WissenschafterInnen, die mit ihrer Forschung einen herausragenden Beitrag im Bereich der Lebenswissenschaften geleistet haben, in den Kreis ihrer Mitglieder. Die neuen Mitglieder werden von international anerkannten FachkollegInnen aus dem jeweiligen Forschungsbereich für die Mitgliedschaft empfohlen.
Alwin Köhler widmet sich in seiner Forschung der funktionalen Architektur des Zellkerns, den charakteristischen Organellen eukaryotischer Zellen. Im Besonderen ist seine Gruppe an der Kernhülle, den Kernporen und der Genregulation interessiert. Er ist seit dem Jahr 2010 an den Max Perutz Labs, einem gemeinsamen Joint-Venture von Universität Wien und MedUni Wien, tätig. Seit 2020 ist er Professor für Molekularbiologie und steht den Max Perutz Labs als Wissenschaftlicher Direktor vor.

EMBO wurde 1964 mit dem Ziel gegründet, ein zentrales europäisches Labor für Lebenswissenschaften zu schaffen und so die Zusammenarbeit zwischen Forschenden in Europa zu fördern. Der erste EMBO-Vorsitzende war Max Perutz, zusammen mit seinem langjährigen Forscher-Kollegen John Kendrew als Generalsekretär. Gemeinsam wurden Perutz und Kendrew 1962 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet. Heute hat EMBO über 1.800 Mitglieder, darunter 90 NobelpreisträgerInnen.