Skip to main content

Reinhard Ramsebner erhält den Annelie-Frohn-Preis der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie

Alle News

(Wien, 09-11-2016) Reinhard Ramsebner, HNO-Experte und Mitarbeiter der Klinischen Abteilung Phoniatrie-Logopädie (interim. Leiterin: Doris-Maria Denk-Linnert) der MedUni Wien, wurde mit dem international renommierten Annelie-Frohn-Preis – dem Wissenschaftspreis der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie –  für seine Arbeiten über Hörgenetik ausgezeichnet.

Die Preisverleihung fand Ende September 2016 in Regensburg statt. Reinhard Ramsebner wurde für Molekulargenetische Analysen als sinnvolles ergänzendes Instrument zur möglichst frühzeitigen Diagnostik und Therapie von kindlichen Hörstörungen ausgezeichnet.

Zum Annelie-Frohn-Preis
Annelie Frohn hatte den Wunsch, Heilpädagogik zu studieren, um hör- und sprachgestörten Kindern helfen zu können. Unter tragischen Umständen verstarb sie an einer Leukämie, bevor sie ihre Pläne realisieren konnte. Mit der Einrichtung der Annelie-Frohn-Stiftung haben ihre Eltern ihr Lebensziel „Förderung hör- und sprachbehinderter Kinder“ weiterverfolgt. Die Stiftung würdigt mit dem Annelie-Frohn-Preis maßgebliche Neu-Entwicklungen in diesem Bereich, die verbreitet Anerkennung gefunden haben. Der Preis wird jährlich von der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP) vergeben und ging dieses Jahr zum ersten Mal ins Ausland, nach Österreich

Zur Person
Reinhard Ramsebner studierte Medizin an der medizinischen Fakultät der Universität Wien (heute MedUni Wien). Danach arbeitete er bis 2004 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Histologie und Embryologie (Abteilung Kern- und Entwicklungsbiologie) und als wissenschaftlicher Mitarbeiter in ärztlicher Verwendung an der Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten der MedUni Wien. Im Jahr 2010 schloss er seine HNO-Facharztausbildung ab und habilitierte sich mit dem Thema „Klinische Relevanz der Hörgenetik“. Im Mai 2016 schloss er das Additivfach „Phoniatrie und Pädaudiologie“ ab.