Skip to main content

Georg Widhalm mit Award for PDD/PDT Research Excellence ausgezeichnet

Alle News

(Coimbra/Wien, 17-07-2017) Georg Widhalm, Neurochirurg der MedUni Wien, wurde beim 16. Weltkongress der International Photodynamic Association (IPA) im portugiesischen Coimbra mit dem Award for PDD/PDT Research Excellence ausgezeichnet.

Georg Widhalm erhielt die Auszeichnung für seine herausragenden Leistungen in der Forschung im Bereich der Photodynamischen Diagnose/Therapie in den vergangenen Jahren. Das Team um Georg Widhalm gehört mittlerweile zu einer der weltweit führenden Forschungsgruppen auf dem Gebiet der Visualisierung von Tumoren im Zentralnervensystem mittels intraoperativer Fluoreszenztechnologie.

Dabei wird den PatientInnen vor der Operation der Fluoreszenzmarker 5-Aminolävulinsäure (5-ALA) peroral verabreicht, so kann während des Eingriffs das Tumorgewebe durch ein spezielles, modifiziertes neurochirurgisches Mikroskop mittels sichtbarer Fluoreszenz visualisiert werden. Damit können Tumoren während der neurochirurgischen Operation besser erkannt und somit entfernt werden. Mit über 1000 durchgeführten Eingriffen zählt die Universitätsklinik für Neurochirurgie der MedUni Wien/AKH Wien (Leiter: Engelbert Knosp) zu einem der führenden Zentren auf diesem Gebiet weltweit.

Wichtig sind besonders zwei bahnbrechende Erkenntnisse von Studien der MedUni Wien, die weltweite Anerkennung gefunden haben: (1) Die 5-ALA Fluoreszenz ist in der Lage bei radiologisch verdächtigen niedriggradigen Gliomen mögliche umschriebene, bereits bösartige Areale im Tumor zu erkennen. Dadurch kann die histologische Tumordiagnose präziser gestellt und somit die Behandlung solcher PatientInnen nach der Operation deutlich besser gesteuert werden. (2) Bei Nadelbiopsien kann diagnostisches Material von Hirntumoren zur Erlangung einer präzisen histologischen Diagnose mittels Fluoreszenz direkt im Operationssaal nachgewiesen werden. Dadurch wird die Sicherheit dieser Eingriffe deutlich erhöht und die Eingriffsdauer signifikant verkürzt.

Zur Person
Georg Widhalm begann als Assistenzarzt an der Universitätsklinik für Neurochirurgie der MedUni Wien/AKH Wien, im Jahr 2009 schloss er seine Facharztausbildung ab und seit 2016 ist er als Oberarzt der Klinik tätig. Bis zum Antritt seines Forschungsaufenthalts im Ausland hat er als langjähriger Leiter des interdisziplinären Tumorboards Neuroonkologie im Rahmen des Comprehensive Cancer Centers (Central Nervous System Tumour Unit CCC-CNS) fungiert. Im Jahr 2012 habilitierte er im Fach Neurochirurgie und promovierte im Jahr 2013 (Dr. med. scient.) im Doktoratsstudium N0790 an der MedUni Wien (Clinical Neuroscience, CLINS). Seit 2014 leitet er die Arbeitsgruppe für neurochirurgische Onkologie der Österreichischen Gesellschaft für Neurochirurgie (ANCO).
Seit August 2016 absolviert Georg Widhalm einen Forschungsaufenthalt (Schrödinger Stipendium) an der Abteilung für Neurochirurgie, University of California, San Francisco (UCSF). Gemeinsam mit dem Chef der Abteilung Mitchel Berger führt er eine Kooperationsstudie mit dem Dartmouth-Hitchcock Medical Center (Lebanon, USA) durch. Bei dieser Studie kommt eine neuartige, auf der Fluorezenztechnologie basierende spektroskopische Messsonde zur weiteren Verbesserung der intraoperativen Tumorvisualisierung zum Einsatz. Zusätzlich war Georg Widhalm auch an der kürzlich erfolgten FDA Zulassung von 5-ALA für neurochirurgische Eingriffe in den USA als internationaler Experte beteiligt. Wichtigste weitere Preise: 2006 Fellinger Krebsforschungspreis, 2011 Researcher of the Month an der MedUni Wien, 2011 Billroth Preis der Wiener Ärztekammer, 2017 Mentorship Award im “Surgical Innovations” Wettbewerb an der University of California, San Francisco (UCSF).