Skip to main content

Raphaela Freidl erhält Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie

Alle News

(Wien, 11-10-2017) Raphaela Freidl, PhD-Studentin am Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung der MedUni Wien, erhält den Förderpreis „Spezifische Immuntherapie“ der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI). Die Auszeichnung wird ihr im Rahmen des Deutschen Allergiekongresses 2017 in Wiesbaden überreicht werden.

Die prämierte Studie „Blocking antibodies induced by immunization with a hypoallergenic parvalbumin mutant reduce allergic symptoms in a mouse model of fish allergy” wurde im Rahmen des EU-Projektes FAST (Food Allergy Specific Therapy) durchgeführt (Projektleiterin: Birgit Linhart) und im Journal of Allergy and Clinical Immunology (2017;139(6):1897-1905) publiziert.

Lebensmittelallergien sind ein häufiger Auslöser schwerer anaphylaktischer Reaktionen, trotzdem ist bis heute nur die symptomatische Behandlung der PatientInnen möglich. Im Rahmen des FAST Projektes wurde ein rekombinanter Impfstoff, basierend auf einer Mutante des Fischhauptallergens Parvalbumin entwickelt. In der prämierten Studie zeigten die ForscherInnen im Mausmodell, dass Antikörper, die durch den rekombinanten Impfstoff induziert wurden, Schutz vor allergischen Reaktionen bieten. Letztlich kann es möglich sein, auf Grund des Impfstoffes eine sichere und effektive Immuntherapie gegen Fischallergie zu entwickeln.

Der Förderpreis „Spezifische Immuntherapie“ der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) – gestiftet von der Allergopharma GmbH & Co. KG, Reinbek –, wird jährlich beim Deutschen Allergiekongress für herausragende Originalarbeiten verliehen. Er zeichnet wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Allergologie und klinischen Immunologie aus und dient der Förderung jüngerer Wissenschaftler.

Zur Person
Raphaela Freidl studierte Medical and Pharmaceutical Biotechnology (BSc) an der IMC FH Krems und schloss ihren Master in Molecular Biotechnology an der FH Campus Wien ab. Ihre Masterthesis schrieb sie am Wenner-Gren Institut der Universität Stockholm, Titel: “Immune Defenses in the Respiratory Tract- Contribution of Alveolar Epithelial Cells to Macrophage Activation” (Group: Carmen Fernández). Seit 2014 studiert sie im PhD-Programm Immunology am Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung (Abteilung Immunpathologie, Leiter: Rudolf Valenta) der MedUni Wien, Ihre Supervisorin ist Birgit Linhart.