Skip to main content

Zwei Spin-offs der MedUni Wien erfolgreich bei Pitch-Wettbewerb in Minnesota

Alle News

Die Unternehmen contextflow und AVVie, zwei Spin-offs der MedUni Wien, konnten beim MedTech Virtual Pitch-Wettbewerb zum US- Markteintritt in Minnesota die ersten beiden Plätze belegen.  contextflow hat eine bildbasierte 3D-Suchmaschine entwickelt, die RadiologInnen bei der Suche nach Röntgenbildern und spezifischen Informationen unterstützt. AVVie (Angel Valve Vienna) ist ein Medizinprodukt-Startup, das sich auf die Entwicklung von minimal-invasiven Implantaten für die Herzklappenreparatur spezialisiert. 

Die Firma contextflow ist ein Spin-off der Medizinischen Universität Wien, der Technischen Universität Wien und des europäischen Forschungsprojekts Khresmoi und wurde 2016 gegründet. Das gleichnamige Produkt contextflow SEARCH ist eine Software, die Methoden des Deep Learning einsetzt, um bei der Diagnose mit medizinischen Bildquellen wie CT- oder MRT-Scans Muster zu erkennen und dazu Vergleichsdaten aus medizinischen Datenbanken oder sekundären Quellen, die für die Differentialdiagnose relevant sind, findet und darstellt. So können Diagnosen schneller und präziser gestellt werden, weil das Programm zugleich auch Scans verwandter Fälle und zusätzliche relevante Daten verfügbar macht. Georg Langs: „Es ist fantastisch wie Forschungsergebnisse im Gebiet des maschinellen Lernens durch unser Spin-off contextflow weltweit Patienten nutzen“.

AVVie kreierte den „Mitral Butterfly“, ein minimal-invasiv eingebrachtes Implantat zur Korrektur undichter Mitralklappen. Es wird mittels eines Katheters durch das Gefäßsystem in das schlagende Herz gelegt, wodurch die Notwendigkeit einer Operation am offenen Herzen entfällt. Die Behandlung kann die Kosten aufgrund verkürzter Krankenhausaufenthalte senken. Die Vorteile des AVVie-Produktes liegen in einer einstufigen Implantation im Gegensatz zu einem komplizierten mehrstufigen Prozess und dem physiologischen Design, bei dem die Klappensegel in einem normalen Muster nach der Implantation weiter funktionieren. So kann die Reparatur der Klappe innerhalb von 10-15 Minuten erfolgen.

2015 wurde die Umsetzung der Idee zum „AngelValve-Konzept“ im PRIZE Programm (AWS) an der MedUni Wien unter der Leitung von Werner Mohl begonnen. Nach einer pre-Seedphase (AWS Förderung) 2015-2018 wurde im Oktober 2018 die AVVie GmbH gegründet. Der erste klinische Einsatz ist für 2021/2022 geplant.

Werner Mohl: es ist erstaunlich welchen Fortschritt wir im Vergleich zu anderen MedTech Innovationen im Bereich der Herzimplantate innerhalb der kurzen Phase seit Gründung mit einem jungen engagierten Team machen konnten. Der Erfolg wird auch durch eine Publikation, die in JACCBTS Ende September online geht dokumentiert.

Am virtuellen Pitch-Wettbewerb nahmen 32 Firmen aus 13 Ländern teil. Den dritten Platz belegte ein israelisches Unternehmen für eine innovative Methode zur Überwachung der Nierenleistung. Die drei Gewinner können in Minnesota an verschiedenen Förderprogrammen für Startups teilnehmen.