Skip to main content

Brustkrebs: Neues Konzept optimiert Behandlungen

„The Lucerne Toolbox“ als Wegweiser der Lokaltherapie nach präoperativer Chemotherapie für Frauen mit Brustkrebs
Alle News

(Luzern/Wien, 10-02-2021) Ein neuer „Wegweiser“ zur optimalen Brustkrebsbehandlung soll die bestmögliche Vorbereitung vor einer Operation sicherstellen. Eine internationale Arbeitsgruppe hat ein medizinisches Konzept erstellt, das die betroffenen Frauen vom Zeitpunkt der Diagnose über den Weg der Chemotherapie bis hin zur tatsächlichen Operation begleitet und so unnötige Brustamputationen verhindern soll. Das Projekt wurde nun aktuell im Top-Journal Lancet Oncology veröffentlicht. Federführend an dem Projekt waren Peter Dubsky (Chirurgie) und Katja Pinker (Radiologie) von der MedUni Wien.

Die präoperative Chemotherapie ist zu einem Therapiestandard für Frauen v.a. mit biologisch aggressiven Mammakarzinomen geworden. Damit kann die Größe des Tumors in der Brust, aber auch metastatische Lymphknoten bis zur Operation deutlich schrumpfen oder verschwinden. Die Brustchirurgie hat dadurch die Möglichkeit, die Option einer brusterhaltenden Therapie anzubieten. Ein weiterer Vorteil ist, dass durch limitierte Chirurgie in der Axilla das Risiko des «Lymphödems» des Armes stark reduziert werden kann.

Leider wird die praktische, klinische Umsetzung dieser Vorteile für die Patientinnen nicht immer konsequent angeboten- eine Reihe publizierter Daten zeigen Brustamputationen auch nach kompletten pathologischen Remissionen und auch eine chirurgische Deeskalation im Bereich der Lymphknoten wird nur teilweise angeboten.

Eine internationale und interdisziplinäre Gruppe von ForscherInnen aus dem Bereich der Senologie, unter Federführung von Peter Dubsky, Leiter des Brustzentrums in der Hirslanden-Klinik in Luzern und Adjunct Professor an der MedUni Wien, sowie Katja Pinker-Domenig von der Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin der MedUni Wien (derzeit Director of Breast MRI and Director of Translation Imaging Research, Breast Imaging Service - Department of Radiology, Memorial Sloan Kettering Cancer Center, USA) hat ein medizinisches Konzept erstellt, das die betroffenen Frauen vom Zeitpunkt der Diagnose über den Weg der Chemotherapie bis hin zur tatsächlichen Operation begleitet.

Das Konzept wurde in ganz Europa allen wesentlichen onkologischen Gesellschaften vorgestellt und erhielt in kurzer Zeit sehr viel Unterstützung und Zustimmung. Die finale Abstimmung dieses «Wegweisers» erfolgte anhand einer Konsensuskonferenz mit führenden ExpertInnen und PatientInnen-VertreterInnen in Luzern. Dort gelang es, Einigkeit herzustellen und daraus weitreichende Empfehlungen zu entwickeln.

Die Zusammenfassung dieser Empfehlungen läuft unter der Bezeichnung „The Lucerne Toolbox“.
Die Toolbox wurde nun als „Policy Review“ im Top-Journal Lancet Oncology veröffentlicht und erhält damit eine internationale Anerkennung und Bedeutung.

Service: Lancet Oncology
Breast conservation and axillary management after primary systemic therapy in patients with early-stage breast cancer: the Lucerne toolbox
Lancet Oncology, Dubsky et al. 2021
https://doi.org/10.1016/S1470-2045(20)30580-5