Skip to main content

Neueste Lasertherapie bei Eingriffen am Gehirn erstmalig angewendet

Schonende Gehirn-Operationen mit Laser und topmoderner Bildgebung im AKH Wien/ MedUni Wien
Alle News
Bild: AKH Wien/Fehringer

(Wien, 29-01-2021) An der Universitätsklinik für Neurochirurgie von AKH Wien und MedUni Wien wurde die OP-Ebene vor wenigen Wochen auf international höchstmögliches Niveau adaptiert und bei laufendem Betrieb mit modernster Bildgebung ausgestattet. Den medizinischen Fachkräften der Klinik steht nun unmittelbar angrenzend an den neurochirurgischen OP-Saal ein Hochfeld-Magnetresonanztomograf zur Verfügung, der erlaubt, intraoperativ den Operationsfortschritt zu überprüfen und damit noch präziser gesteuerte Operationen im Gehirn oder Rückenmark ermöglicht.

Während eines neurochirurgischen Eingriffes können dadurch nun aktuelle Schnittbilder vom Gehirn erzeugt werden. Das OP-Team kann somit Formveränderungen oder Verlagerungen sofort erkennen und in Kombination mit dem Neuronavigationssystem können Tumorreste oder andere Läsionen im Gehirn identifiziert und noch während der Operation minimalinvasiv entfernt werden.

Laserinduzierte Thermotherapie (LITT)
Erstmalig in Österreich angewendet wurde nun bei zwei PatientInnen, die an Epilepsie leiden, die so genannte MRT-geführte Laserablation. Dabei wird von den ChirurgInnen ein Laserkatheter mittels stereotaktischer Technik durch eine kleine Öffnung in die Schädeldecke in krankhafte Veränderungen eingeführt und Scans des Gehirns erstellt. Nachdem der Katheter an der richtigen Stelle platziert ist, wird der Eingriff im MRT fortgesetzt und mit thermaler Bildgebung in Echtzeit überwacht. Durch die eingesetzte Laserenergie wird die betroffene Stelle erhitzt und dadurch präzise und kontrolliert zerstört, ohne das gesunde Gewebe zu schädigen. Wegen der minimalinvasiven Vorgangsweise sind nur eine kleine Öffnung und sehr wenige Nähte erforderlich. Bei den beiden PatientInnen konnten erfolgreich Läsionen entfernt und damit das Auftreten epileptischer Krampfanfälle verringert oder gänzlich verhindert werden. “Die Kombination aus minimal invasiver Lasertherapie und intraoperativer MR-Tomografie eröffnet bahnbrechende Möglichkeiten in der Epilepsiechirurgie und Hirntumorchirurgie. Zur Zeit sind wir am AKH Wien/MedUni Wien die ersten in Österreich, die die Kombination dieser Verfahren in der Hirnchirurgie für unsere Patientinnen und Patienten anbieten können“ sagt Klinikleiter Karl Rössler.

Topmoderne Bildgebung im Einsatz
Zusätzlich zum 3 Tesla-Magnetresonanztomografen wurde eine neue 4D-Angiografie-Anlage im selben OP-Bereich installiert. Damit können feinste Gehirngefäße dargestellt werden und Aneurysmen mithilfe von dünnen Kathetern, die über die Leistenarterie eingeführt werden, ebenfalls intraoperativ behandelt werden. Dies ist notwendig, um Gehirnblutungen und deren oft dramatische Folgen für PatientInnen zu verhindern. Direkt neben dem neurochirurgischen OP-Bereich steht zusätzlich ein Computertomograf für weitere diagnostische Bildgebung zur Verfügung.  

Hohe Sicherheit für PatientInnen
Die hochmoderne und innovative Ausstattung bietet eine deutlich verbesserte Sicherheit für PatientInnnen mit schonenderen Eingriffen, ohne große Schädeldeckenöffnungen vornehmen zu müssen. Die Wahrscheinlichkeit von postoperativen Defiziten wird durch die MRT-gestützten Eingriffe reduziert und die Wiederherstellung der Gesundheit der PatientInnen gesichert oder deren Lebensqualität erhöht. Den PatientInnen kann oft eine zweite Operation und damit verbundene zweite Narkose erspart werden und die Verweildauer im Krankenhaus ist wesentlich kürzer.