Skip to main content

Oskar Aszmann tritt Professur im Fachbereich Plastische Chirurgie an

Alle News

(Wien, 15-10-2021) Oskar Aszmann, renommierter Experte für die bionische Rekonstruktion, hat am 1. September 2021 eine Professur im Fachbereich Plastische Chirurgie nach § 99 Abs. 4 des Universitätsgesetzes an der MedUni Wien übernommen.

Aszmanns klinischer wie wissenschaftlicher Fokus liegt seit Jahren auf dem komplexen Gebiet der Nervenchirurgie. Dieses Gebiet hat sich in den vergangenen Jahren gewaltig verändert. Die Techniken wie auch die Anwendungsgebiete haben sich drastisch erweitert und so ist aus einer Subspezialität des Fachgebietes der plastischen und rekonstruktiven Chirurgie ein zentrales, vielgestaltiges Arbeitsgebiet entstanden. Die Behandlung nervenassoziierter Schmerzen, Nervenverletzungen aller Art, die Therapie neurogener Tumoren, die Behandlung komplexer Funktionsdefekte im neuromuskulären System und letztlich auch das Thema der „bionischen Rekonstruktion“ sind im Portfolio der modernen Nervenchirurgie zu finden.

„Es ist mein Ziel, in den nächsten Jahren speziell diesem Thema Exzellenz zu verleihen: einerseits durch wissenschaftliche Spitzenleistungen, hier insbesondere in der Entwicklung implantierbarer Systeme zur Verbesserung des Mensch-Maschinen-Interfaces und das Ausloten kognitiver Nerventransfers in der Behandlung spastischer Zustandsbilder, andererseits durch gezielte Nachwuchsförderung im Rahmen von PhD-Betreuung und klinischer Profilbildung sowie durch klinische Programme wie zum Beispiel das neu gegründete Tumorboard für Behandlung neurogener Tumoren und letztlich durch das Verfassen von Lehrbüchern, welche die neu erarbeiteten Erkenntnisse mit bekanntem Wissen in Kontext bringen“, erklärt Aszmann.
 

Zur Person
Oskar Aszmann leitet seit 2012 das klinische Labor für Wiederherstellung von Extremitätenfunktionen an der Medizinischen Universität Wien. Im November 2020 trat der auch die neu ausgeschriebene Professur für „Bionische Rekonstruktion“ an der MedUni Wien an. Aszmann und seinem Team an der MedUni Wien gelingt es seit Jahren immer wieder, neue Meilensteine in der Bionischen Rekonstruktion zu setzen. So wurde diese Technik zum Beispiel auch in Folge von schweren Nervenverletzungen angewandt und die Ergebnisse 2015 in „The Lancet“ publiziert. Für diese Arbeiten wurden Ihm Ehrungen der Royal Society of Medicine und zahlreiche andere Auszeichnungen verliehen.

Im Frühjahr 2020 gelang unter maßgeblicher Beteiligung seiner Forschungsgruppe an der MedUni Wien die Entwicklung der weltweit ersten voll integrierten bionischen Arm-Prothese, die sofort – nach dem Motto „Plug and Play“ – einsetzbar ist.