Skip to main content

Wichtige Tipps zum Verfassen von Texten

Immer die Zielgruppe vor Augen

Ein Text, der nicht verstanden wird, muss erst gar nicht geschrieben werden. Daher ist wichtig, die Sprache der Zielgruppe zu “sprechen”. 

Richten Sie sich an PatientInnen, lassen Sie Fach- und Fremdwörter wenn möglich weg oder erklären sie in verständlichen Worten. Auch Abkürzungen sind eine Gefahr: Bitte zumindest bei der ersten Nennung ausschreiben. 

Amtssprache errichtet Mauern

Amtssprache entsteht durch ein Zuviel an Hauptwörtern, Passivkonstruktionen und Schachtelsätzen und zeichnet sich dadurch aus, dass zu viele Aspekte in einen Satzteil gequetscht werden. Faustregel: 1 Aspekt pro Satzteil.

Verwenden Sie am besten eine gehobene Alltagssprache und prüfen Sie, ob Sie Hauptwörter durch Verben, Passiv durch Aktiv ersetzen können.

Das Wichtigste zuerst

Viele Texte werden nicht zu Ende gelesen. Außerdem hilft es bei der Suchmaschinenoptimierung, wenn die wesentlichen Wörter weit oben im Text vorkommen. 

Tipp: Überlegen Sie sich, warum Ihre Leserin bzw. Ihr Leser den Text liest und versuchen Sie, sich beim Aufbau vom Userinteresse leiten zu lassen.

Kurze Absätze in logischer Folge

Online müssen Absätze kürzer sein als im Print, weil es anstrengender ist, auf Monitoren zu lesen und weil die Textabsätze auf Mobilgeräten ohnehin länger erscheinen.

Machen Sie einfach öfter einen Absatz! Idealerweise enthält ein Absatz jeweils einen wichtigen Gedanken/Aspekt.

Zwischenüberschriften!

Zwischenüberschriften gliedern die Seite und werden auch von Suchmaschinen gelesen. Sie fassen den Inhalt des folgenden Absatzes (bzw. der folgenden Absätze) zusammen und enthalten wesentliche „Buzzwords“.

Noch mehr Struktur

Alles, was die “Bleiwüste” strukturiert, hilft dem Auge beim Lesen. Setzen Sie Aufzählungen (Bullet-lists), Links, Akkordeons etc. mutig ein!