Skip to main content

Raffaela Campana erhält Forschungsgrant des FWF

Allergieforscherin der MedUni Wien erforscht Immunantwort auf das Birkenpollen-Allergen Bet v 1
Alle News

(Wien, 07-06-2021) Raffaela Campana, Senior Postdoc am Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung der MedUni Wien, erhält einen Forschungsgrant des Wissenschaftsfonds FWF. Sie forscht an der Immunantwort von AllergikerInnen und Nicht-Allergikerinnen auf das Birkenpollen-Allergen Bet v 1.

Allergische Krankheiten sind ein globales Gesundheitsproblem, deren Häufigkeit kontinuierlich zugenommen hat und die fast 30% der Weltbevölkerung betreffen.

Eine Allergie ist eine chronische Erkrankung, eigentlich eine fehlgeleitete Reaktion des Immunsystems auf harmlose Fremdsubstanzen, sogenannte Allergene. Bei AllergikerInnen produziert das Immunsystem eine spezielle Art von Antikörpern gegen Allergene, die sogenannten IgE-Antikörper. Wenn IgE-Antikörper, die auf sogenannten Mastzellen sitzen, an Allergene binden, setzen Mastzellen verschiedenste entzündliche Substanzen, wie z.B. Histamin frei, welche allergische Symptome wie Rhinitis, Bindehautentzündung, Asthma, Hautmanifestationen und im schlimmsten Fall Anaphylaxie verursachen. Derzeit ist die allergenspezifische Immuntherapie die einzige nachhaltig wirksame Behandlung von allergischen Erkrankungen, und ihr Erfolg hängt mit der Bildung von blockierenden IgG-Antikörpern zusammen, welche die Bindung von IgE-Antikörpern an Allergene blockieren.

Birkenpollen sind eine wichtige respiratorische Allergenquelle in Ländern der nördlichen Hemisphäre, Mittel- und Nordeuropa sowie in Russland. Die Birkenpollenallergie betrifft weltweit mehr als 100 Millionen PatientInnen und wird überwiegend durch das Hauptallergen von Birkenpollen, Bet v 1, vermittelt.

Aufgrund der Tatsache, dass Proteine mit einer ähnlichen Struktur wie Bet v 1 auch in verschiedenen pflanzlichen Nahrungsmittelallergenquellen (z. B. Apfel, Pfirsich, Kiwi, Sellerie, Karotte, Soja, Haselnuss, Erdnuss, Birne, Kirsche) vorhanden sind, ist der Großteil der BirkenpollenallergikerInnen auch auf verschiedene Lebensmittel allergisch.

In diesem FWF geförderten Projekt ("Immune response to the major birch pollen allergen Bet v 1in allergic and non-allergic individuals", P 34472) wird eine detaillierte Analyse der IgE- und IgG-Antikörperantworten bei ProbandInnen mit Birkenpollenallergie und bei nicht allergischen ProbandInnen unter Verwendung eines hochauflösenden Mikroarray- basierten Allergentests durchgeführt. Dieser Test umfasst das Birkenpollen-Hauptallergen Bet v 1, die häufigsten Bet v 1-verwandten Lebensmittelallergene und Bet v 1-Peptide (kleine Teile des ganzen Proteins). Darüber hinaus wird dieses Projekt auch die Reaktionen von T-Zellen (das sind Immunzellen, die eine Rolle bei der adaptiven Immunantwort und der Immuntoleranz spielen) bei Probanden mit und ohne Allergie gegen Bet v 1 untersuchen.

Durch das Projekt werden wichtige Erkenntnisse über die natürliche Immunantwort auf Bet v 1 gewonnen, die zur Entwicklung von Impf- und Toleranzinduktionsstrategien für Birkenpollenallergien verwendet werden können.

Zur Person
Raffaela Campana studierte Biologie in Brasilien und absolvierte ihr PhD-Studium in Genetik und Mikrobiologie an der Universität Wien. Als Guest Scientist arbeitete sie bei Allergopharma in Reinbek, am Vienna Biocenter sowie an der Universität Zürich. Derzeit forscht sie als Postdoctoral Research Fellow an der MedUni Wien. Ihr Forschungsschwerpunkt ist die molekulare und zelluläre Allergologie. Sie erhielt bereits mehrere Auszeichnungen, darunter den „Bencard-Förderpreis Spezifische Immuntherapie 2010“ der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie (DGAKI).