Skip to main content

Cosima Prahm gewinnt Falling Walls Lab Austria in Alpbach

Alle News
Bild: AIT/Narula
Die TeilnehmerInnen der Alpbach Session des Falling Walls Lab Austria mit den Chairs

(Alpbach/Wien, 24-08-2018) „Breaking the Wall of Frustrating Prosthesis Control“ – so lautet der Gewinnertitel der diesjährigen Falling Walls Lab Austria Plenary Session während der Alpbacher Technologiegespräche. Cosima Prahm von der Medizinischen Universität Wien konnte das Publikum mit ihrer Forschung überzeugen und sicherte sich damit ein Ticket zum großen Finale in Berlin, das am 8. November stattfinden wird. Sie ist damit neben Nicole Heinzl die zweite Vertreterin der MedUni Wien in Berlin.

"Ziel meiner Arbeit ist, mit Handprothesen einen voll funktionstüchtigen Ersatz für eine echte Hand zu liefern. Mit der von uns programmierten App können die PatientInnen lernen, ihre Prothese besser zu steuern. Damit leisten wir einen enormen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität von Personen mit Handprothesen. Ich freue mich sehr, das Falling Walls Lab Austria gewonnen zu haben. Jetzt nach Berlin zu fahren und gegen 100 andere FinalistInnen anzutreten, ist sehr aufregend.“ Cosima Prahm forscht als PhD-Studentin an der Klinischen Abteilung für Plastische und Rekonstruktive Chirurgie der Universitätsklinik für Chirurgie der MedUni Wien/AKH Wien in der Arbeitsgruppe von Oskar Aszmann.

Starkes Falling Walls Lab Austria während der Langen Nacht der Forschung
Das erste Ticket für das Berliner Finale ging bereits im April während der Langen Nacht der Forschung an Nicole Heinzl (Medizinische Universität Wien), die mit ihrem Forschungsprojekt „Breaking the Wall of Therapy Resistance in Cancer“ überzeugte. Sie stellte dar, wie zukünftig maßgeschneiderte Krebstherapien für PatientInnen entwickelt werden können.

Während der Langen Nacht der Forschung traten insgesamt 12 BewerberInnen aus fünf verschiedenen Nationen und acht unterschiedlichen Institutionen gegeneinander an. Im Gegensatz zu Alpbach, wo ein Publikums-Voting über den/die SiegerIn entscheidet, fällte während der Langen Nacht der Forschung eine Jury das Urteil.

Das Falling Walls Lab Austria hat sich mittlerweile zu einer Institution in der wissenschaftlichen Nachwuchsförderung in Österreich entwickelt. Bereits seit 2016 organisiert das AIT Austrian Institute of Technology im Rahmen der Alpbacher Technologiegespräche dieses Format. 

(OTS/red)