Skip to main content

Kooperationen

Die Medizinische Universität Wien verfügt über einer Reihe von inter-institutionellen Vertragsabkommen im Rahmen von Kooperationen mit Japan, China, Taiwan, Georgien und Brasilien.

Covid-19 Hinweis:

Aufgrund des Pandemiegeschehens bleiben Studierendenaustauschprogramme auch im Wintersemester 2021/22 weiterhin ausgesetzt. Sowohl Studienaufenthalte als auch Praktika können daher vor dem Sommersemester 2022 nicht über Erasmus+ / SEMP / Kooperationen abgewickelt werden. Ob die Programme mit dem Sommersemester 2022 wieder aufgenommen werden können wird abhängig von den weiteren Entwicklungen im Herbst 2021 entschieden.

Das Bewerbungsprozedere für Aufenthalte im Rahmen von bilateralen Kooperationen findet bis dahin nur unter Vorbehalt statt.

Kooperationspartner Studierendenmobilität Humanmedizin (Status 07/2021):

Ägypten Cairo University - Kasr-el-Aini Medical School
Barbados University of the West Indies UWI
Brasilien Universidade Federal do Espirito Santo
China Fudan University Shanghai
China Fujian Medical University
Georgien Tbilisi State Medical University
Japan Nagoya University Graduate School of Medicine
Japan Tokio Jikei University - School of Medicine
Japan Tokio Showa University
Russische Föderation IM Sechenov First Moscow State Medical University
Taiwan (Republik China) Chung Shan Medical University Taiwan (CSMU)
Ukraine I. Horbachevsky Ternopil National Medical University

Kooperationspartner Studierendenmobilität Zahnmedizin (Status 07/2021):

Japan Tokio Showa University
Taiwan (Republik China) Chung Shan Medical University Taiwan (CSMU)

Prozedere:

Interessenten müssen sich zunächst an ihrer Heimatuniversität für einen Aufenthalt an der MedUni Wien im Rahmen der Kooperation bewerben. Die zuständige Stelle nominiert den Bewerber im Anschluss an die MedUni Wien. Das International Office der MedUni Wien setzt sich in der Folge mit allen nominierten Bewerbern in Verbindung und begleitet sie durch den Online-Bewerbungsprozess.