Skip to main content English

Herzstation

Herzstation und Hämostaseologie - Ebene 8

An unserer Herzstation (kinderkardiologische Intermediate- Care (IMC) Station Ebene 8) werden Patient:innen vom Neugeborenen bis zum Jugendlichen mit angeborenen Herzfehlern oder erworbenen Herzkrankungen stationär betreut. Der Großteil der Kinder wird hier im Rahmen der Operation eines Herzfehlers oder eines Herzkatheters betreut - aber auch Patient:innen mit entzündlichen Herzerkrankungen (Myokarditiden), Herzrhythmusstörungen oder nach Herztransplantation werden hier versorgt. Ein Schwerpunkt der Station ist die Betreuung von Kindern, die aufgrund einer schweren Herzinsuffizienz (Herzschwäche) ein Kunstherz benötigen und mit diesem auf ihre Herztransplantation warten.

Das behandelte Team setzt sich aus Kinderkardiolog:innen (hier vielleicht ein linke zum Bereich „Team“?) und diplomierten Pflegepersonen sowie Pflegefachkraftassistent:innen zusammen - allen ist gemein, dass neben einer fundierten kinderheilkundlichen Ausbildung eine langjährige Spezialisierung im Bereich der Kinderkardiologie gegeben ist. Das Team wird von Physiotherapeut:innen, Ergotherapeut:innen und Logopäd:innen sowie Ernährungsberater:innen und Sozialarbeiter:innen unterstützt. Weiters steht die Leitstelle der Herzstation direkt neben dem Stationseingang den Patienteneltern bei allen organisatorischen Belangen zur Seite.

Patient:innen die einer intensivmedizinischen Behandlung bedürfen, sind - je nach Alter - auf der Kinderintensivstation PICU bzw. auf den neonatologischen Intensivstationen (NICU, 9c) oder der anästhesiologischen Station A7 untergebracht. Auch dort ist das Team der Kinderkardiologie konsiliarisch in die Behandlung eingebunden.

Ausstattung: Die Herzstation (kinderkardiologische IMC-Station) („“) befindet sich auf der Ebene 8 der Kinderklinik und ist prinzipiell für 20 Kinder und ihre Begleitpersonen ausgerüstet. Bis auf ein Vierbettzimmer, welches insbesondere für Säuglinge, die nach Herzoperationen von der Intensivstation transferiert wurden, benutzt wird, besteht die Station ausschließlich aus Zweibettzimmern mit jeweils eigenem Badezimmer. Jeder Patient wird hinsichtlich seiner Vitalparameter (EKG, Sauerstoffsättigung, Atmung) kontinuierlich mit einem Monitoring überwacht. Diese Monitore können im Sinne der Patientensicherheit von den Pflegekräften von mehreren Stützpunkten der Station eingesehen werden.

Zu jedem Patientenbett gehört auch ein Bett für eine erwachsene Begleitpersonen, sodass jedes Kind zumindest einen Elternteil immer um sich haben kann. In den Patientenzimmern sind Fernsehgeräte und Tablets installiert, welche insbesondere für größere Kinder, die das Bett noch nicht verlassen können, zur Verfügung stehen.

Aufenthaltsraum: In diesen Raum können Eltern sich zurückziehen, etwas essen, und einfach einmal ausruhen. Auch in diesem Zimmer ist ein Fernsehapparat installiert.
Um die Möglichkeit von Infektionen gering zu halten, bitten wir die Eltern keine Geschwisterkinder mit Erkältungskankheiten oder anderen Infektionskrankheiten mit auf die Station zu bringen.

Besuchszeiten: Täglich von 08:00 bis 20:00 Uhr Um das Risiko für Infektionen gering zu halten, sind pro Patient maximal zwei Angehörige auf einmal im Patientenzimmer erlaubt. Im Rahmen von Viruspandemien können Einschränkungen dieser Besucherregelung notwendig werden.

Essen: Frühstück (08:00 Uhr), Mittagessen (11.30 Uhr) und Abendessen (16.30 Uhr) können je nach Vorlieben der Kinder zusammengestellt werden. Elternteile, die mit ihren Kindern aufgenommen sind, erhalten ihre Mahlzeiten zusammen mit den Kindern. Neben speziellen Diäten, die nach medizinischen Vorgaben erstellt werden, halten wir auch vegetarische Kost, sowie Mahlzeiten ohne Schweinefleisch bereit. An Getränken stehen den Kindern Tee und Säfte auch außerhalb der Mahlzeiten zur Verfügung.

Stillen: Üblicherweise stillen Mütter ihre Kinder im Patientenzimmer. Mütter, die ihre Milch abpumpen, können dies in unserem ruhigen Stillraum machen. Mütter, die Muttermilch zu Hause abpumpen, erhalten Vorratsfläschchen, die gekühlt mitgebracht werden können, und dann auf der Station fachgerecht gelagert werden.

Herzultraschall: Im Zentrum der Herzstation befindet sich der Ultraschallraum, in dem vor allem bei der stationären Aufnahme und vor Entlassung Herzultraschalluntersuchungen (Echokardiographien) durchgeführt werden. Für die Tage unmittelbar nach einer Herzoperation oder einer Katheterintervention stehen mobile Geräte zur Verfügung, sodass die Untersuchung direkt am Patientenbett erfolgen kann. Die Ultraschallgeräte werden regelmäßig an den neuesten Stand der Technik angepasst - neben „konventioneller“ Echokardiographie sind hier auch moderne funktionelle Untersuchungen der Herzleistung sowie 3-D- Echokardiographie möglich.

Visite: Die ärztliche Visite findet täglich ab 9.30 Uhr statt - eimal die Woche erfolgt außerdem die Chefvisite mit unserer Abteilungsleiterin Frau Prof. Michel-Behnke. Das Ärzteteam steht Ihnen sowohl während der Visite, als auch unabhängig davon für Fragen zum Zustand Ihres Kindes und dem weiteren geplanten Vorgehen zur Verfügung. Im Fall von Sprachbarrieren stehen im AKH einerseits Dolmetscher:innen, andererseits ein Videodolmetsch-System zur Verfügung, welches bei Bedarf auch außerhalb der Visite eingesetzt werden kann.

Hier finden Sie nähe Informationen zur Psychologischen Betreuung der pädiatrischen Kardiologie.


Univ.-Prof.in Dr.in Ina Michel-Behnke

Stationsleitung

Dr. Erwin Kitzmüller
Vertretung

Sandra Andrsch

Stationspflegeleitung

Stefanie Gulle
Vertretung

Riccarda Rotter
DGKP

Kontakt

Eva Leszl
Stationssekretärin

Tel.: +43 (01) 40400 31800
Fax: +43 (01) 40400 55840
Mail: paed-kardiologie@meduniwien.ac.at

Besuchszeiten

Täglich von 08:00 bis 20:00 Uhr

Um das Risiko für Infektionen gering zu halten, sollten pro Patient maximal zwei Angehörige auf einmal im Patientenzimmer sein.