Skip to main content English

Zugangsvoraussetzungen

Voraussetzungen für die Zulassung

Voraussetzung für die Zulassung zum Universitätslehrgang ist der Nachweis über:

  1. a) ein abgeschlossenes ordentliches Universitätsstudium der Humanmedizin im Ausmaß von mindestens 300 ECTS-Punkten oder ein gleichwertiges an einer anerkannten in- oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung erfolgreich abgeschlossenes Studium und

    b) die Berechtigung zur selbständigen Ausübung des ärztlichen Berufs als Facharzt/-ärztin für Plastische Chirurgie oder Dermatologie oder als Facharzt/-ärztin in einem Fachbereich mit entsprechenden Ausbildungsinhalten zu chirurgischen Eingriffen im Kopf- und Halsbereich (bzw. eine gleichwertige Qualifikation am Ort der PatientInnenbehandlung) und

    c) für die Anwendung von ästhetischen Interventionen relevante klinische Erfahrung von zumindest zwei Jahren insbesondere als Facharzt/-ärztin für Plastische Chirurgie oderDermatologie oder als Facharzt/-ärztin in einem Fachbereich mit entsprechenden Ausbildungsinhalten zu chirurgischen Eingriffen im Kopf- und Halsbereich (bzw. unter Ausübung einer gleichwertigen Qualifikation am Ort der PatientInnenbehandlung). Über die Relevanz der klinischen Erfahrung entscheidet die wissenschaftliche Lehrgangsleitung.
  2. Die StudienwerberInnen haben die für den erfolgreichen Studienfortgang notwendigen Kenntnisse der englischen Sprache auf dem Niveau B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen entweder durch international anerkannte Sprachzertifikate/-diplome oder Abschlusszeugnisse (z.B. Reifeprüfungszeugnis auf Grund des Unterrichts in dieser Sprache, Abschluss eines Studiums in der der betreffenden Unterrichtssprache) oder im Rahmen einer Überprüfung durch den/die wissenschaftliche Lehrgangsleiter/in nachzuweisen. Von Nachweisen kann abgesehen werden, wenn es sich bei der Unterrichtssprache um die Erstsprache des Studienwerbers bzw. der Studienbewerberin handelt.
  3. Vorausgesetzt werden weiters Computerkenntnisse, die eine problemlose Nutzung einer Lehr- und Lernplattform sowie die Benützung von Literaturdatenbanken ermöglichen.
  4. Dem Antrag auf Zulassung ist ein Bewerbungsschreiben und ein Curriculum Vitae beizulegen.
  5. Der/ Die wissenschaftliche Lehrgangsleiter/in überprüft die Eignung der BewerberInnen aufgrund der vorgelegten Unterlagen und allenfalls einem persönlichen Gespräch.
  6. Die Zulassung ist jeweils nur vor Beginn des Universitätslehrgangs möglich. Der/Die wissenschaftliche Lehrgangsleiter/in legt die maximale Zahl der TeilnehmerInnen pro Universitätslehrgang unter Berücksichtigung der nach Maßgabe des Budgetplans zur Verfügung stehenden Studienplätze fest.
  7. Ausnahmefälle für die Zulassung nach dem Beginn des Universitätslehrgangs können nur von dem/der Curriculumdirektor/in nach Vorschlag des/der wissenschaftlichen Lehrgangsleiters/in genehmigt werden, sofern die Absolvierung äquivalenter Lehr- und Lerninhalte nachgewiesen werden kann
  8. Gemäß § 70 Abs. 1 iVm § 51 Abs. 2 Z 22 UG haben die TeilnehmerInnen die Zulassung zum Universitätslehrgang als außerordentliche Studierende zu beantragen. Über die Zulassung der LehrgangsteilnehmerInnen entscheidet das Rektorat auf Vorschlag des/der wissenschaftlichen Lehrgangsleiters/in nach Maßgabe der zur Verfügung stehenden Studienplätze und der Qualifikation der BewerberInnen.

Studiengebühren

32.000,00 EURO für die gesamte Dauer des Lehrgangs

Unterrichtssprache

Englisch (Englisch Niveau B2)

Die StudienwerberInnen haben die für den erfolgreichen Studienfortgang notwendigen Kenntnisse der englischen Sprache auf dem Niveau B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen entweder durch international anerkannte Sprachzertifikate/-diplome oder Abschlusszeugnisse (z.B. Reifeprüfungszeugnis auf Grund des Unterrichts in dieser Sprache, Abschluss eines Studiums in der der betreffenden Unterrichtssprache) oder im Rahmen einer Überprüfung durch den/die wissenschaftliche Lehrgangsleiter/in nachzuweisen. Von Nachweisen kann abgesehen werden, wenn es sich bei der Unterrichtssprache um die Erstsprache des Studienwerbers bzw. der Studienbewerberin handelt.