Skip to main content

Der Universitätsrat der MedUni Wien

Der Universitätsrat ist neben dem Senat ein zentrales Leitungsgremium der Universität. Je zwei Mitglieder des Universitätsrates werden durch den Senat der Medizinischen Universität Wien und die Bundesregierung bestimmt. Ein fünftes Mitglied wird von den vier Mitgliedern des Universitätsrates gewählt. Die Funktionsperiode der Mitglieder des Universitätsrats beträgt fünf Jahre.


Mitglieder

Der Universitätsrat der Medizinischen Universität Wien setzt sich aus folgenden Personen zusammen:

Dr. Erhard Busek
Vorsitzender
(Vizekanzler und Wissenschaftsminister a.D., Vorsitzender des Institutes für den Donauraum und Mitteleuropa)

Dr.in Elisabeth Hagen
Stellvertretende Vorsitzende
(Geschäftsführerin des wiiw)

Univ. Prof.in Dr.in Veronika Sexl
(Vorstand des Instituts für Pharmakologie und Toxikologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien)

Univ. Prof. Dr. Robert Schwarcz
(Neurowissenschafter an der University of Maryland, Baltimore, USA)

Universitätsrat der MedUni Wien
v.l.n.r: Elisabeth Hagen, Erhard Busek, Veronika Sexl, Robert Schwarcz

Statement des Uniratsvorsitzenden Dr. Erhard Busek

Uniratsvorsitzender Dr. Erhard Busek

Als Vorsitzender des Universitätsrates der Medizinischen Universität Wien habe ich mir zur Aufgabe gestellt, in Wahrnehmung des gesetzlichen Auftrags, die gesamte MedUni Wien dabei zu unterstützen, nicht nur ihrer Aufgabe in Lehre und Forschung nachzukommen, sondern auch insbesondere international und europäisch eine noch bessere Position zu erreichen. Dabei soll versucht werden, die Zusammenarbeit der Medizinuniversitäten Österreichs zu intensivieren, die Kooperationen zu verbessern und die Möglichkeiten, EU Forschungsmittel zu erlangen, auszubauen. 

Natürlich geht es auch darum, die Qualität der Ausbildung sicherzustellen und gerade angesichts des generationsmäßig in den nächsten Jahren bedingten Bedarfs an Neubesetzungen und entsprechende Karrieremöglichkeiten zu schaffen, wobei auch die Durchlässigkeit unter internationalen Gesichtspunkten erstrebenswert ist. Offen ist nach wie vor die Regelung des Verhältnisses zum Krankenanstaltenerhalter, wobei auch die personelle Ausstattung und die Höhe der Bezüge eine entscheidende Rolle dabei spielen. Die vorhandenen Kapazitäten sind auszunutzen und neue zu schaffen.

Als Vorsitzender bin ich zum Dialog mit allen Gruppen bereit und werde mit Rektorat, Senat, Betriebsrat und ÖH engstens zusammenarbeiten und versuchen, auch zusätzliche Mittel einzuwerben.

Dr. Erhard Busek steht Angehörigen der MedUni Wien regelmässig für Gespräche zur Verfügung. Informationen zur Kontaktaufnahme erteilt das Sekretariat des Universitätsrates unter T: +43 (0)1 40160-10002


Dr. Erhard Busek

Vorsitzender des Instituts für den Donauraum und Mitteleuropa

Hahngasse 6/1/24
1090 Wien

T: +43 (0)1 319 7258 11
F: +43 (0)1 319 7258 4